Kohle aus Kolumbien: Über Umweltverschmutzungen und paramilitärische Gewaltverbrechen

Die Rolle Kolumbiens als weltweiter Kohleexporteur ist in den vergangenen 15 Jahren deutlich gewachsen. Neben Russland und den USA ist Kolumbien – als drittwichtigster Kohlelieferant – auch für Deutschland von immenser Bedeutung. Der wachsende Kohleverbrauch und die schrumpfende Förderung in Deutschland führten im vergangenen Jahrzehnt dazu, dass der Kohleimport aus Kolumbien verdoppelt wurde (mehr als acht Millionen Tonnen).   ... →

Blutbefleckte Kohle aus Kolumbien

Die Mine mache sie krank, sagen die Bewohner der Guajira, einer von vielen Regionen in Kolumbien, in denen Kohle abgebaut wird. Wissenschaftliche Studien, die ihre gesundheitlichen Schäden bestätigen würden, können sie sich nicht leisten, doch die Menschen in der Nähe der riesigen Kohlemine leiden zunehmend unter Atemwegserkrankungen und Kopfschmerzen. Die Betreiber der Mine hingegen sagen, es gebe keinen Zusammenhang zwischen den Krankheiten der Bewohner und dem Kohleabbau, auch wenn die Mine bereits bedrohlich dicht an das Dorf der Wayúu – einer ethnischen Gruppe in der Guajira-Region – heranreicht.   ... →