Deutsche Unternehmen unterstützen eine gesetzliche Sorgfaltspflicht für Menschenrechte und Umwelt

  Bild (Ausschnitt): © Screenshot des Statements für eine gesetzliche Regelung menschenrechtlicher und umweltbezogener Sorgfaltspflichten mit allen Unterzeichnern (stand: 9.12.19).

42 deutsche Unternehmen und eine Investoren-Arbeitsgruppe haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, mit der sie sich für eine gesetzliche Regelung zu menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten einsetzen. Die Unterzeichner sind sowohl kleine und mittlere Unternehmen als auch große multinationale Konzerne wie Hapag-Lloyd, Nestlé Deutschland, Ritter Sport, Tchibo und Vaude.

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans (NAP) zur Umsetzung der UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte setzt die Bundesregierung bei der Einhaltung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten bisher auf Freiwilligkeit.   ... →

Rio Tinto: Revolution der Aktionäre?

 Eine von Rio Tinto betriebene Mine in Andalusien | Bild (Ausschnitt): © Junta de Andalucia [CC BY-SA 2.0] - flickr

Rio Tinto, eine der weltweit größten Bergbau-gesellschaften, sieht sich mit einem Antrag auf den Ausstieg aus klimafeindlichen Lobbygruppen konfrontiert. Dieser wurde am vergangenen Freitag von drei institutionellen Investoren eingereicht, die insgesamt ein Vermögen in Höhe von 53 Milliarden Euro verwalten und davon 63 Millionen Euro in Aktien des Minenunternehmens investiert haben.

Das Unternehmen mit Sitz in Melbourne und London ist unter anderem Mitglied in den Vereinigungen Minerals Council of Australia (MCA), NSW Minerals Council (NSWMC) und Queensland Resources Council (QRC).   ... →

Indonesischer Palmöl-Produzent wegen illegaler Waldrodung verurteilt

 Für Palmöl gerodeter Regenwald, Quelle: flickr, © H Dragon | Bild (Ausschnitt): © Hayden [CC BY 2.0] - flickr

In einer Gerichtsentscheidung vom August 2016 hat ein indonesisches Gericht in Jakarta den indonesischen Palmölhersteller Sampoerna Agro zu der bisher höchsten Strafe für illegale Brandrodung verurteilt, wie Reuters berichtet.

Laut dem Urteil vom 11. August sei das Unternehmen auf einer Fläche von 3.000 Hektar in der Provinz Riau im Jahr 2014 „fahrlässig mit Feuer umgegangen“ und soll nun Bußgelder in Höhe von insgesamt 1.07   ... →

Große Textilketten tragen zur schwerwiegenden Wasserverschmutzung in China bei

Laut eines neuen Berichtes des “Institute of Public and Environmental Affairs” haben Zulieferer von Zara, H&M, Guess, Disney und anderen großen Marken in China Wasserreservoirs mit Chemikalien, die zum Färben und Drucken verwendet werden, verschmutzt und damit gegen Umweltgesetze verstoßen.

Weiterlesen …   ... →

Paladin Energy Ltd: Verstöße gegen Umwelt- und Sicherheitsstandards

Umweltzerstörung und Sicherheitsrisiken in Malawi

Die malawische Organisation KANRJC hat einen Antrag gestellt, Zugang zu Umweltinformationen der Kayelekera Uranmine gestellt. Kayelekera wird von dem australischen Unternehmen Paladin Energy Ltd betrieben.

Die Bevölkerung leidet unter Krankheiten, die durch die Mine entstanden sind. Insbesondere die Arbeiter in den Minen klagen über Gesundheitsprobleme. Außerdem werden die unangemessenen Entschädigungen für Zwangsumsiedlungen kritisiert.   ... →

Royal Dutch Shell: Leck an der Gannet Alpha Bohrplattform in der Nordsee

Umweltzerstörung in Schottland

Ein Leck an der Gannet Alpha Ölbohrinsel 180 km vor Aberdeen hat sich im August 2011 zum schwersten Ölaustritt in britischen Gewässern der letzten zehn Jahre entwickelt. Eine geschätzte Menge von 216 Tonnen Rohöl – ca. 1300 Barrel – sind dabei ins Wasser abgeflossen.

Greenpeace hat Shell aufgrund seiner unzureichenden Berichterstattung über das Ausmaß des Lecks kritisiert und auf die verheerenden Auswirkungen auf die lokale Vogel- und Meerestierwelt hingewiesen.   ... →