Nachtrag: Grupo Mexico: Wasserverseuchung durch Schäden im Auffangbecken

Wie bereits am 28.08.2014 auf der Homepage berichtet führte Anfang August ein Leck im Auffangbecken der Buenavista Kupfermine in Cananea Sonora, die von der Bergbaugesellschaft Grupo Mexiko betrieben wird, zur Verschmutzung zweier Flüsse, wobei die mexikanische Wasserkommission überschrittene Grenzwerte für Arsen und andere Metalle wie Schwefelsäure feststellte.

Die Umweltbehörde Profepa hat nun die Teilschließung der Buenavista Kupfermine angeordnet, nachdem Grupo Mexico den geltenden Regulierungen nicht nachgekommen und dadurch hochriskante Aktivitäten eingegangen sei  und Inspektoren Unregelmäßigkeiten festgestellt hatten, die ein immenses Risiko für die Umwelt und die umliegenden Ökosysteme darstellen.   ... →

Grupo Mexico: Wasserverseuchung durch Schäden im Auffangbecken

Am 7. August 2014 sickerten rund 40,000 Kubikmeter Abwasser, welches mit Säure versetztes Kupfersulfat und Schwerminerale enthielt, von einer nordmexikanischen Kupfermine in zwei Flüsse. Diese liegen nur etwa 40km von der US-Grenze entfernt. Der Ursprungsort dieses toxischen Lecks war die Buenavista Kupfer Mine in Cananea Sonora, die von der Bergbaugesellschaft Grupo Mexiko betrieben wird.

Unmittelbar nach der Katastrophe prüfte Mexikos Nationale Wasser Kommission genauestens den Anteil der im Wasser enthaltenen Chemikalien.   ... →