US-Regierung greift in geplantes Gen-Pflanzen-Moratorium in Costa Rica ein

Die Wirtschaftsverhandlungsführerin der USA, Darci L. Vetter, hat dem costaricanischem Außenhandelsminister Alexánder Mora am 24. Mai einen Brief geschickt, in dem sie Costa Rica auffordert, ein geplantes Moratorium gegen genveränderte Pflanzen zu überdenken.

In Costa Rica wird ein Moratorium für 15 Jahre über genveränderte Pflanzen angestrebt. Dadurch soll eine genaue wissenschaftliche Prüfung der Auswirkungen dieser Pflanzen vor ihrer Einführung gewährleistet werden.   ... →

Weltweite Proteste gegen Monsanto // Dürreresistenter Mais liefert Profit statt Ende des Hungers

Im Mai fand zum wiederholten Mal der internationale “March against Monsanto” statt. In über 400 Städten protestierten Menschen in Afrika, Amerika und Europa gegen den umstrittenen Hersteller von Pestiziden und genverändertem Saatgut.

Zuletzt hatte es Aufsehen um den Konzern gegeben, da Glyphosat, der Hauptbestandteil seines weltweit vermarkteten und breit eingesetzten Pestizids, von der WHO als krebserregend eingestuft wurde (Facing Finance berichtete).   ... →

Europäische Lebensmittelbehörde kritisiert Nachlässigkeit Monsantos bei der Überwachung negativer Auswirkungen des Gen-Mais-Anbaus

 Monsanto ist seiner Verpflichtung nach EU-Recht, schädliche Auswirkungen beim Anbau der genetisch veränderten Maissorte MON810 zu dokumentieren, nicht ausreichend nachgekommen, kritisierte die europäische Lebensmittelbehörde EFSA in einem Bericht. Demnach fehlten in der Dokumentation über den Anbau in Spanien und Portugal im Jahr 2013 generelle Daten, die zum Beispiel die Auswirkung des vom Mais produzierten Toxins auf Lebewesen, die nicht zu den bekämpften Schädlingen gehören, zeigen würden.   ... →

Weltweite Protestmärsche gegen Monsanto

Am 22.05. fand erneut eine weltweite Protestaktion gegen den umstrittenen Agrarriesen Monsanto statt. Die gleichnamige Bewegung „March against Monsanto“ protestiert damit in über 50 Städten gegen Gentechnik, schädliche Herbizide, und Monopolbildung im Agrarsektor. Die Veranstalter gehen von über 2 Mio. Teilnehmern weltweit aus.

Monsanto wird unter anderem dafür kritisiert, sich Patente auf Saatgut zu sichern, den Anbau des eigenen Saatguts vertraglich vorzuschreiben und bei Verstößen den Landwirten hohe Strafen anzudrohen.   ... →

Monsanto: Von Gen-Mais zu Gen-Honig

Vor sechs Jahren mussten einige Imker ihre gesamte Jahresernte an Honig zerstören. Weniger als drei Kilometer entfernt hatte der Freistaat Bayern von 2005 bis 2008 auf einem Versuchsfeld gentechnisch veränderten Mais von Monsanto angebaut. Obwohl die Imker umgehend ihre Bienen in Sicherheit brachten, sobald sie davon erfahren hatten, wurde später gentechnisch veränderte DNS im Honig gefunden.   ... →