Belgien geht erneut voran und will Verbot von autonomen Waffensystemen unterstützen!

 Innenansicht der Belgischen Abgeordnetenkammer. | Bild (Ausschnitt): © François Lambregts [CC BY-SA 2.0] - flickr

Der Verteidigungsausschuss der belgischen Abgeordnetenkammer folgt dem Aufruf aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft und sprach sich gestern Mittag für ein Verbot von autonomen Waffensystemen aus. Erneut setzt Belgien damit internationale Maßstäbe und stellt sich entschieden gegen den rüstungstechnologischen und völkerrechtswidrigen Trend, Tötungsentscheidungen an Maschinen zu delegieren. Humanitäre Rüstungskontrolle hat längst Tradition in Belgien: der westeuropäische Staat verbot jeweils als erster Antipersonenminen und Streumunition und spielte bereits in der Vergangenheit eine wichtige Rolle bei der Entstehung beider Konventionen.   ... →

Presseerklärung

 Unbemannter Kampfroboterwagen des chinesischen Herstellers NORINCO, der auch autonom operieren kann. | Bild (Ausschnitt): © Copyright Facing Finance 2016

Immer mehr Staaten wollen ein Verbot von Killer-Robotern! Auch China will den Einsatz autonomer Waffen verbieten. Druck auf Frankreich und Deutschland wächst, weil beide ein Verbot ablehnen.

Die Forderung nach einem Verbot von autonomen Waffensystemen gewinnt an Zuspruch. Im Rahmen der VN-Waffenkonvention CCW in der vergangenen Woche wiederholte die Gruppe der blockfreien Staaten die Notwendigkeit für ein verbindliches Rechtsinstrument und die Gruppe der afrikanischen Staaten sowie 26 Einzelstaaten forderten ein endgültiges Verbot von autonomen Waffensystemen.   ... →

Presseerklärung: Will Deutschland wirklich ein Verbot von autonomen Waffensystemen?

 Multi-Mission UGV von Rheinmetall auf der DSEI 2017, Copyright Facing Finance. | Bild (Ausschnitt): © Facing Finance

Vom 9.-13. April 2018 berät die Staatengemeinschaft im Rahmen der VN-Waffenkonvention im fünften Jahr in Folge über den Umgang mit autonomen Waffensystemen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage ob Menschen zukünftig die Entscheidung über Leben und Tod an Maschinen delegieren sollen. Während sich immer mehr Staaten für eine internationale Regulierung dieser Waffen aussprechen, versuchen Militärmächte wie die USA und Russland die Gespräche auszusitzen.   ... →

Ausschlusskriterium Künstliche Intelligenz: Norwegischer Pensionsfond überprüft Investments

  Bild (Ausschnitt): © n.v. [CC0 1.0] - Pixabay

Der norwegische Pensionsfond, zugleich größter staatlicher Staatsfond der Welt, hat angekündigt seine Investitionen in Unternehmen, die mit der Entwicklung von künstlicher Intelligenz in Zusammenhang stehen, zu . Das sagte Johan H. Andresen, Vorsitzender des Ethikrats des Fonds, vergangene Woche in einem Interview.

Der norwegische Pensionsfond verwaltet ein Vermögen, welches Ende 2017 bei umgerechnet rund 885 Milliarden Euro lag.   ... →

Veranstaltungshighlights: Roboter am Abzug: Sind Soldaten ersetzbar?

Podiumsdiskussion ausgerichtet von der Katholischen Akademie Berlin und dem Zentrum für Ethische Bildung in den Streitkräften (zebis)

(Berlin, 4. September 2013) – Am Mittwochabend fand im Tagungssaal der Katholischen Akademie zu einer dynamischen akademischen Diskussion zum Thema autonomer Tötungsroboter (Lethal Autonomous Robot (LAR)). Die Vor- und Nachteile der Entwicklung und des Einsatz solcher Maschinen wurden unter militärischen, technischen, ethisch-moralischen und rechtlichen Gesichtspunkten betrachtet.   ... →