SAP und weiteren Unternehmen werden Schmiergeldzahlungen und Korruption um öffentliche Aufträge in Südafrika vorgeworfen

Ermittlungen der südafrikanischen Journalistengruppe amaBhungane haben ergeben, dass multinationale Konzerne in Südafrika illegale Zahlungen an das regierungseigene Transportunternehmen Transnet getätigt haben, um sich Aufträge zu sichern. Zu den angeklagten Unternehmen gehören die deutschen Firmen SAP und T-Systems, das schweizerische Unternehmen Liebherr International AG, sowie China South Rail, Shanghai Zhenhua, McKinsey und Neotel.  Diesen sieben Unternehmen wird vorgeworfen,  Schmiergeldzahlungen an Unternehmen der Gupta Familie getätigt zu haben, welche enge Verbindungen zum südafrikanischen Präsidenten Zuma hat.   ... →

Samsung: “Schweigegeldzahlungen“ für erkrankte Arbeiter?

Schon seit längerer Zeit steht der südkoreanische Konzern Samsung wegen mangelnder Sicherheitsstandards in seinen Fabriken weltweit in der Kritik. Im Jahr 2007 wurde bekannt, dass überdurchschnittlich viele ArbeiterInnen in Samsungs Chipfabriken an seltenen Krebserkrankungen litten, die in Zusammenhang mit der Verwendung hochgiftiger Chemikalien gestellt wurden. Von den über 230 Betroffenen verstarb bis heute fast jeder Dritte, wobei die meisten zwischen 20 und 30 Jahren alt waren.   ... →

Bayer, Rheinbraun, Wintershall: Industrie übt Einfluss auf deutsche Behörde aus

 Protest im Wendland: Auch die Bevölkerung hat Zweifel an der Sicherheit des Salzstock Gorleben. Quelle: Christian Fischer, Wikipedia | Bild (Ausschnitt): © Christian Fischer, public domain wikipedia [Public Domain] - Wikimedia

Ende Juni 2016 wurde nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung bekannt, dass die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) über Jahre hinweg fragwürdige Zuwendungen von der industrienahen Hans-Joachim-Martini-Stiftung erhielt. Die BGR erfüllt wichtige Beratungs- und Forschungsdienste zu Energie- und Klimafragen für die Bundesregierung. Durch die Auswertung interner Dokumente konnte nun nachgewiesen werden, dass seit den 80er Jahren kontinuierlich Geld von Unternehmen der Chemie-, Energie- und Rohstoffbranche an die Stiftung floss.   ... →

GlaxoSmithKline konfrontiert mit weiteren Korruptionsvorwürfen – Geldzahlungen an rumänische Ärzte

Während sich der weltweit sechst größte Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) bereits mit Korruptionsskandalen in Osteuropa, im Nahen Osten und in China konfrontiert sieht, werden gegenwärtig weitere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben. Die E-Mail eines mutmaßlich internen Informanten wecken den Verdacht, dass in Rumänien zwischen 2009 und 2012 fragwürdige Zahlungen geleistet wurden, um den Verkauf der Produkte von GSK zu erhöhen.   ... →