Übereinkommen über Streumunition

Das Übereinkommen über Streumunition, CCM nach seiner englischen Bezeichnung, verbietet sämtlich den Gebrauch, die Lagerung, die Produktion und den Handel mit Streumunition. Einzelne Artikel des Vertrags regeln zudem die Opferhilfe, die Räumung verseuchter Gebiete und die Zerstörung von Lagerbeständen.

Das Übereinkommen wurde 2008 in Dublin von 107 Staaten angenommen und am 3. Dezember desselben Jahres in Oslo unterzeichnet. Mittlerweile sind 71 Staaten durch die Ratifikation Vertragsstaaten des Übereinkommens, das mit dem Inkrafttreten am 1. August 2010 verbindliches internationales Recht wurde.

 

Kommentare sind geschlossen.