Flextronics International

Flextronics gehört zu den führenden Elektronikherstellern (EMS). Alle der weltweit großen und bekannten IT-Firmen lagern ihre Produktion zu einer kleinen Gruppe großer Herstellerfirmen aus, die den gesamten Produktionsprozess anbieten können: von der Fertigstellung eines Projekts bis hin zur Lieferung des fertigen Produkts. Die Namen der Herstellerfirmen, die zur EMS-Industrie gehören, sind wenig bekannt, da das EMS-Geschäftsmodell vorsieht, die Verbindungen zwischen dem Hersteller und einem speziellen Produkt möglichst zu verschleiern.

Währen Flextronics International Ltd. seine Ursprünge im Silicon Valley hat, ist es heute offiziell in Singapur registriert. Es ist am NASDAQ notiert und das zweitgrößte EMS-Unternehmen nach Foxconn mit 225.000 Mitarbeitern (meist Billigarbeitskräfte) in 30 Ländern. Die Liste seiner Kunden umfasst unter anderen Microsoft, Apple, Lenovo, LG, Toshiba, Nokia, Motorola und Hewlett-Packard. Die Einnahmen von Flextronics sind von einer Milliarde US Dollar im Jahr 1998 auf 30 Milliarden US Dollar im Jahr 2011 gestiegen.

So wie andere EMS-Unternehmen beschäftigt auch Flextronics eine große Zahl von Arbeitern zu Spitzenzeiten im Produktionsgeschäft, die wieder entlassen werden, wenn  die Nachfrage auf dem Markt zurückgeht. Die EMS-Industrie verlangt Flexibilität und ständige Kostenreduzierung. Daraus folgt, dass viele Arbeiter nur schlecht bezahlte und befristete Verträge bekommen (oftmals vermittelt über Zeitarbeitsfirmen), mit bestenfalls geringer Jobsicherheit.

Anlegerinformation nach Dirty Profits 1 (Dezember 2012).

Anteilseigner laut morningstar

Investmentfonds laut onvista

Kommentare sind geschlossen.