Royal Dutch Shell: Ölpreismanipulation?

Im Mai 2013 ermittelte die Europäische Kommission (EK) gegen Shell aufgrund angeblicher Ölpreismanipulationen. Die Ermittler verdächtigten Shell der anhaltenden Manipulation (bereits seit 2002) im Spot- als auch im Terminmarkt durch Angabe von falschen und/oder irreführenden Informationen über den Ölhandel. Die EK vermutete, dass verschiedene Unternehmen zusammenarbeiteten, um die Ölpreise zu beeinflussen. Dies wäre ein Verstoß gegen das europäische Kartellrecht. Die Manipulationen könnten potentiell einen „immensen Einfluss“ auf Öl- und Benzinpreise gehabt haben.

 

[1] Emily Gosden (2013): “BP, Shell and Statoil investigated over suspected oil price manipulation”, The Telegraph, 14 May.

Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.