Rovuma Becken Mosambik: Erkundung von Gasfeldern, Anadarko

Das Rovuma Becken liegt vor der Küste im Norden von Mosambik. In den vergangenen Jahren wurden dort große Erdgasvorkommen entdeckt, die sich zur Produktion von Flüssigerdgas eignen. Hierbei wird das Gas auf weniger als minus 150 Grad Celsius gefroren, um dann leichter gelagert und transportiert zu werden.

Aktiv sind in im Rovuma Becken hauptsächlich die Unternehmen Anadarko Petroleum Corp. (US), Mitsui (JP) und Cove Energy (UK), die u.a. die Bohrung Golfinho betreiben. Diese Bohrung liegt in einer Wassertiefe von 1.000 Metern und erreicht eine Tiefe von 4.500 Metern.

Anadarko feierte die Entdeckung der Gasfelder als großen Erfolg. Allerdings wurden schon in der Explorationsphase große Probleme deutlich. Es wurde über ein massives Sterben von Fischen, Schalentieren und Schildkröten, die in seichten Gewässern leben, berichtet.

Die von Anadarko angewandte Methode, um große Erdgasvorkommen mithilfe von seismischen Messungen unter einer hohen Dezibelbelastung zu erfassen, hatte zur Folge, dass in einer Region tote Tiere von drei verschiedenen Weichtierarten an Strände gespült wurden.

Fischer, die innerhalb der zu untersuchenden Region arbeiteten, berichten zudem von Hörschäden, die sie beim Fischen während der Verwendung von seismischen Geschossen erlitten haben. Viele Fischer wurden außerdem gezwungen, ihre Arbeit für einen längeren Zeitraum auszusetzen. Dies hat sich wiederum negativ auf die Existenzgrundlage der Gemeinden ausgewirkt, da ihnen, den Fischern zufolge, keinerlei Entschädigung gezahlt wurde.[1]

Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.