Jindal Steel & Power: Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in Indien

Mehrere Dörfer in Indien mobilisieren gegen die rücksichtlose Ausbeutung von Jindal. Das Unternehmen, zerstört seit Jahren die Anbauflächen und Lebensräume in den Bundesstaaten Odisha, Jharkhand und Chattisgarh, wo etwa 25% der indigenen Gruppe der Adivasi beheimatet sind. In dem Ort Asanbani, Jharkhand, organisiert das Komitee Gegen Vertreibung den Protest. An den Hauswänden ist „Naveen Jindal go back!” zu lesen.[1]

 

 [1] Panos South Asia (2008): Alchemy of Inequity. Resistance and Repression in India’s Mines. A photographic enquiry, S. 8 und 87. Abgerufen am 11.09.2013

Case location
Asanbani, Jharkhand 816118, India
India


Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
  • Umwelt-, Arten- und Klimaschutz
Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.