Rheinmetall: Waffenexporte- Rheinmetall Kampfpanzer Leopard 2

Rheinmetall stattet den weit verbreiteten Kampfpanzer Leopard 2 mit 120 mm Glattrohrkanonen aus. Darüber hinaus liefert Rheinmetall eine umfassende Munitionspalette, die Feuerleitanlage und das C4l Führungssystem des Kampfpanzers.[1]

Der Leopard 2 Panzer wird von so vielen Ländern eingesetzt wie kein anderer Kampfpanzer, u.a. auch von Saudi Arabien, das erst kürzlich 200 der 2A7+ Modelle der Leopardpanzer erworben hat. Die Oppositionsparteien in Deutschland kritisieren das Waffengeschäft mit Saudi-Arabien. Sie betonen, dass nicht nur die Prinzipien der deutschen Rüstungsexportpolitik verletzt werden, sondern auch, dass der Konflikt im Nahen Osten durch die Waffenlieferungen verschärft wird. Kritiker verweisen auf einen Vorfall im Februar 2011, als die arabische Demokratiebewegung das Nachbarland Bahrain erreichte und Saudi- Arabien bewaffnete Truppen entsendete, um die Demonstrationen gewaltvoll niederzuschlagen.

Im Jahr 2012 verkündete das indonesische Außenministerium, dass die Armee 103 Panzer des Typs Leopard und 50 Panzer des Typs Marder aus Deutschland erwerben würde. Der Auftrag wurde an Rheinmetall vergeben und ist geschätzte 210 Millionen Euro wert. Menschenrechtsorganisationen haben ihre schwerwiegenden Bedenken hinsichtlich der Menschenrechtssituation in Indonesien zum Ausdruck gebracht – besonders besorgniserregend sei die Situation in der Region Westpapua-Neuguinea. Experten befürchten den Einsatz deutscher Panzer gegen die örtliche Zivilbevölkerung.[2]

 

[1] http://www.rheinmetall-defence.com/en/rheinmetall_defence/systems_and_products/weapons_and_ammunition/index.php

http://www.army-technology.com/projects/leopard/

[2] http://www.dw.de/indonesia-tank-deal-raises-moralquestions/a-16357173

Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.