Hersteller von Outdoor-Artikeln setzen weiter auf giftige Chemikalien

Produzenten von Outdoorkleidung gelten häufig als Vorbilder für eine nachhaltige und umweltbewusste Produktion. Sie nehmen eine Vorreiterrolle in Bezug auf Arbeits- und Produktionsbedingungen sowie der Vermeidung von schädlichen Chemikalien ein.1 Nun zeigt allerdings eine Studie von Greenpeace, dass auch in dieser Branche noch weitreichender Verbesserungsbedarf besteht.

Greenpeace hat 40 Artikel von bekannten Marken wie Northface, Mammut oder Haglöfs auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Nur in 4 der 40 Produkte, welche neben Kleidung auch Campingausrüstung wie Schlafsäcke umfassten, wurden keine gesundheitsschädlichen PFC-Rückstände festgestellt. Bei 11 der untersuchten Artikel wurde eine hohe Konzentration der gefährlichen Perfluoroktansäure (PFOA) festgestellt. Welche Auswirkungen diese Chemikalie auf Mensch und Umwelt hat, zeigt der Fall DuPont in den USA. Dort wurden gestiegene Krankheitszahlen bei Menschen als auch Tieren festgestellt, die sich regelmäßig in der Nachbarschaft der Fabriken des Chemieriesens aufhielten.2

Die gefundenen PFC-Chemikalien dienen bei der Produktion von Outdoor-Kleidung als Wasserschutz, sie lassen auftreffendes Wasser von den Materialien abperlen. In der Natur können die PFC jedoch nicht abgebaut werden, gelangen daher ins Grundwasser und am Ende auch in Nahrungsmittel. Für den Menschen können diese Chemikalien krebserregend sein, auch Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen werden mit PFC in Verbindung gebracht.

Greenpeace empfiehlt daher beim Kauf von Outdoor-Kleidung sich nicht ausschließlich auf den guten Ruf der Marken zu verlassen und auch die Inhaltsstoffe genau zu überprüfen. Zudem seien auch PFC-freie Alternativen vorhanden, beispielsweise aus Textilien wie Polyester und Polyurethan.

Hier geht es zu der Presseerklärung von Greenpeace

Hier geht es zum vollständigen Bericht

 


  1. https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/nachhaltige_mode_und_luxusmarken_1965.htm, 07.10.2015, aufgerufen am 11.02.2015 []
  2. https://www.facing-finance.org/de/2016/02/deutsch-duponts-teflon-chemikalie-hochgiftig/ aufgerufen am 11.02.2016 []