Zum Inhalt springen

UPDATE Shell: Arktis bleibt vorerst verschont

Überraschend gab Royal Dutch Shell am Montag den 28. September 2015 bekannt, seine Ölbohrvorhaben in Alaska bis auf weiteres abzubrechen. Dabei hatte der Ölkonzern nach langen Bemühungen um eine Bohrerlaubnis in der arktischen Region erst im Mai grünes Licht von der US Regierung für Probebohrungen und im August sogar für Bohrungen in tieferen Erdschichten bekommen.1
Als Grund des plötzlichen Stopps der Bohrungen in der Tschukschensee zwischen Russland und Alaska, in der ein Zehntel aller amerikanischen Ölreserven vermutet werden, gibt das niederländische Unternehmen wirtschaftliche Gründe an: Die Resultate der sommerlichen Probebohrungen im „Basin J“ seien schlichtweg enttäuschend. Hinzu kämen die herausfordernden und unvorhersehbaren staatlichen Auflagen sowie hohe Kosten. Tatsächlich belaufen sich die Kosten des Abbruchs auf ca. 3 Milliarden US-Dollar, wobei Shell bisher sogar schon 7 Milliarden in die Bohrungen investierte.2 Zudem werden wohl nach Aussagen des Konzerns zukünftig weitere 1,1 Milliarden Dollar für Vertragsverpflichtungen anfallen.
Da ist es verwunderlich, dass der Konzernchef Ben van Beurden erst kürzlich betonte, wie elementar die Bereitstellung von Energie durch Öl sei: Auf Grund des sich in der Zukunft verdoppelten Energiebedarfs weltweit und der unzureichenden Versorgung durch erneuerbare Energien seien die Öl-Bohrungen in der Arktis unverzichtbar.3 Genauso widersprüchlich ist die Bekanntgabe Shells, man sehe trotz des Bohrungsstopps weiterhin Potential in der Region.4
Wie umstritten die Ölbohrungen in der Arktis sind, zeigen unter anderem bundesweite Proteste.5


  1. Facing Finance: Obama-Regierung genehmigt Shell umstrittene Ölbohrungen in der Arktis, http://www.facing-finance.org/de/2015/08/obama-regierung-genehmigt-shell-umstrittene-oelbohrungen-in-der-arktis/, 20.08.2015, abgerufen am 30.09.2015 []
  2. Berliner Zeitung: Shell bohrt nun doch nicht in der Arktis , http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/umstrittene-oel-foerderung-in-tschuktschensee-shell-bohrt-nun-doch-nicht-in-der-arktis-,10808230,32010012.html, 28.09.2015, abgerufen am 30.09.2015 []
  3. This is money: Why we MUST drill for oil in the Arctic: Shell boss’s message to climate change campaigners and governments, http://www.thisismoney.co.uk/money/news/article-3241382/Why-drill-oil-Arctic-Shell-boss-s-message-climate-change-campaigners-governments.html, 19.09.2015, abgerufen am 30.09.2015 []
  4. Shell: Shell updates on Alaska exploration, http://www.shell.com/global/aboutshell/media/news-and-media-releases/2015/shell-updates-on-alaska-exploration.html, 28.09.2015, abgerufen am 28.09.2015 []
  5. Greenpeace: GREENPEACE-AKTIVISTEN PROTESTIEREN BUNDESWEIT AN SHELL-TANKSTELLEN GEGEN ÖLBOHRUNGEN IN DER ARKTIS, https://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/greenpeace-aktivisten-protestieren-bundesweit-shell-tankstellen-gegen, 26.09.2015, abgerufen am 30.09.2015 []