Samsung entschuldigt sich bei krebskranken Mitarbeitern

Der südkoreanische Elektronikkonzern hat sich bei Arbeitern seiner Chipfabriken für ihre Krebserkrankungen entschuldigt und ihnen eine Entschädigung versprochen. Dazu hatte sich der Konzern nicht aus freien Stücken entschieden, vielmehr wurde das Unternehmen und die Regierung von der Opposition dazu gedrängt, nachdem 234 Arbeiter in Chipfabriken an seltenen Krebsarten erkrankt, oder sogar daran gestorben waren. Darunter waren 146 ehemalige Samsung Mitarbeiter (1).

Die Entschuldigung des südkoreanischen Elektronikkonzerns kann nicht mit einem Schuldeingeständnis gleichgesetzt werden, aber es ist ein erster Schritt. Bislang hatte Samsung Aufforderungen zur Entschuldigung abgewehrt. Außerdem unterstützte die Firma die staatliche Behörde für Entschädigungen in ihrem Bemühen, Ansprüche der Arbeiter abzuwehren. Nun verkündete der Samsung-Vizechef, man werde sich an den entsprechenden Gerichtsverfahren nicht mehr beteiligen (2).

Die Vorwürfe gegen Samsung bestehen schon seit Jahren. Weltweite bekannt wurden sie aber erst 2007 durch den Film „Another Promise“ in dem das Schicksal einer 23-jährigen Arbeiterin verfilmt wird. Nach ihrem Tod kämpfte der Vater erfolglos um eine Entschädigung (3). 

 Lesen Sie hier mehr zu Samsung

(1) Die Zeit: Samsung entschuldigt sich für Krebserkrankungen. Verfügbar unter: http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2014-05/samsung-krebs-entschuldigung. Zuletzt überprüft am 20.05.2014.

(2) NTV: Samsung bittet um Entschuldigung. Verfügbar unter: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Samsung-bittet-um-Entschuldigung-article12830771.html. Zuletzt überprüft am 20.05.2014.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/samsung-entschuldigt-sich-wegen-krebserkrankungen-12939119.html

(3) The Guardian: South Corean film spotlights claims of sickness linked to Samsung plants. Verfügbar unter: http://www.theguardian.com/world/2014/feb/05/south-korean-film-claims-sickness-samsung. Zuletzt überprüft am 20.05.2014. 

Recent Related Posts

Kommentare sind geschlossen.