Zum Inhalt springen

Greenpeace-Bericht zu schmutzigem Palmöl-Geschäft von Procter & Gamble

Laut Greenpeace soll das Unternehmen Procter & Gamble für die Abholzung großer Gebiete des indonesischen Regenwaldes und die damit verbundene Gefährdung seltener Tierarten verantwortlich sein. P & C ist laut Greenpeace Bericht mit jährlich 460 000 Tonnen einer der größten Abnehmer von Palmöl. Obwohl das Unternehmen Mitglied des „Roundtable On Sustainable Palmoil“ ist und sich damit zur Nachhaltigkeit verpflichtet, sollen weniger als 10 % des Palmöls aus nachhaltigen Quellen stammen. Palmöl wird u.a. zur Herstellung vieler  Kosmetikprodukte verwendet. Der Konzern umfasst zudem eine Vielzahl an Marken wie Head & Shoulders oder Gillette Men.

Der Greenpeace Bericht belegt die Umweltzerstörungen mit Fotoaufnahmen und benennt betroffene Palmölquellen sowie Lieferketten, in denen auch der Lebensmittelkonzern Wilmar vorkommt.

Hier lesen Sie einen Artikel darüber auf Spiegel-Online.

Den Bericht von Greenpeace können Sie hier aufrufen.