Zum Inhalt springen

Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer verletzen Menschenrechte

Die Menschenrechtsorganisation China Labour Watch (CLW), die schon letztes Jahr beim Apple-Zulieferer Foxconn gravierende Arbeitsrechtsverletzungen feststellte, hat heute ihren neuen Report „Apple’s Unkept Promises“ veröffentlicht. Verdeckte Ermittlungen bei der Zulieferfirma Pegatron, die zum Teil Aufträge von Foxconn übernommen hat, ergaben, dass die Arbeitsbedingungen dort noch verheerender sind als befürchtet. Eingeschleuste Mitarbeiter von CLW führten Interviews mit den Angestellten, überprüften Apples Versprechungen zur „Supplier Responsibility“ auf deren Wahrheitsgehalt und kamen zu eindeutigen Ergebnissen:  Beschäftigung von Minderjährigen, unbezahlte Überstunden, fehlende Erste-Hilfe-Ausrüstung und 12-Stunden-Schichtarbeit im Stehen sind nur einige der Punkte, die kritisiert werden. Insgesamt listet CLW 86 Arbeitsrechtverletzungen auf, darunter 36 Verstöße gegen chinesisches Recht und 50-fache Nichtbeachtung ethischer Standards.

Hier finden Sie den vollständigen Report.

Und hier eine Video-Zusammenfassung von CLW.