Zum Inhalt springen

Brandrodung für Palmöl entfacht Rekordsmog

Seit Tagen stehen riesige Palmöl-Plantagen auf der indonesischen Insel Sumatra in Flammen. Der dabei entstehende Rauch verpestet seither die Luft im benachbarten Singapur. Dort ist die Lage mittlerweile so dramatisch, dass die Armee Mundschutz-Masken verteilen muss. Für ältere und kranke Menschen können die hohen Smogwerte sogar lebensbedrohlich sein. Der Grund für die Brände ist offenbar die Profitgier der Palmöl-Produzenten, die auf ihren Anbauflächen trotz eines gesetzlichen Verbots Brandrodung betreiben. Die meisten der Brände sind auf dem Gelände von Raja Garuda Mas und Sinar Mas, zu dem auch Indonesiens zweitgrößter Palmöl-Produzent Golden Agri  Resources gehört, ausgebrochen.  Die Nachfrage nach Palmöl, das sowohl für die Lebensmittelproduktion als auch als Bio-Kraftstoff verwendet wird, war in der vergangenen Zeit merklich gestiegen. Das indonesische Umweltministerium ermittelt inzwischen gegen 14 Unternehmen wegen Brandstiftungsverdacht.

Lesen Sie die vollständigen Artikel auf dw.de und dem Wall Street Journal.