BNP schließt zweiten Fonds, der von Nahrungsmittelspekulation profitiert

Die Vermögensverwaltung von BNP Paribas hat angekündigt, ihren Fonds „Parvest World Agriculture“ zu schließen, um Nahrungsmittelspekulationen zu vermeiden.

BNP Paribas erklärte: „Als Ergebnis unseres Dialogs mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) folgen wir nun der Argumentation von Oxfam… Obwohl kein direkter Zusammenhang zwischen den Finanzinstrumenten und der Volatilität der Nahrungsmittelpreise erwiesen ist, haben wir uns entschlossen, diese Vorsichtsmaßnahme zu ergreifen und weitere Ankäufe unseres Parvest World Agriculture Fonds abzulehnen. Von allen Fonds, die wir anbieten, hat dieser Fonds den größten Anteil an Nahrungsmitteln.“

BNP betreibt jedoch acht weitere Fonds, die mit Nahrungsmitteln spekulieren. Oxfam fordert, dass sich die Bank vollständig aus der Nahrungsmittelspekulation zurückzieht. Sie fordern zudem von der Regierung, die Spekulationen mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen streng zu regulieren. Auf europäischer Ebene wird derzeit im Rahmen der Überarbeitung der MiFID Richtlinie diskutiert, wie die Spekulation mit Nahrungsmitteln eingedämmt werden könnte.

Hintergrundinformationen über BNP Paribas finden Sie hier.