AngloGold Ashanti: Bauarbeiten im Distrikt Ituri beginnen; Bevölkerung außen vor

Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo

AngloGold Ashanti entwickelt derzeit eine Goldmine im Distrikt Ituri in der DR Kongo. Probleme wie mögliche negative Auswirkungen auf die Umwelt, soziale Konflikte, fehlende Zustimmung der Anwohner, Vertreibung und nachlässige Unternehmensverantwortung werden zunehmend diskutiert.

Trotz jahrelangen Dialogs reagiert AngloGold Ashanti weder auf die Grundforderungen der Einwohner noch ist das Unternehmen transparent in Bezug auf seine Projektplanungen. Die Weigerung des Unternehmens Sozialleistungen zu gewähren, schürt seit geraumer Zeit Misstrauen unter den Anwohnern.

Nun beginnen die Anwohner um ihr Land zu kämpfen. Im Frühjahr 2012 wurden zwei Fälle bekannt, bei denen mit Macheten bewaffnete Männer Wächter von AngloGold Ashanti angriffen. Das Minenunternehmen muss dringend mehr Transparenz zeigen, mit den Anwohnern verhandeln und mehr in die Gemeinden investieren, um gewalttätige Spannungen zu vermeiden.

AngloGold Ashanti ist seit 2004 im Distrikt Ituri präsent, jedoch haben Unsicherheiten die Arbeiten behindert. Die Ituri Mine befindet sich in einem von Afrikas ertragreichsten Goldfeldern und ist eins von zwei Projekten, die das Unternehmen in der DR Kongo verwaltet. 

cafod.org.uk (en)

Mail&Guardian (en)