Apple: Bericht identifiziert Apples Zulieferer umweltschädliche Praktiken

Umweltverschmutzung in China

In einem am 31.08.2011 veröffentlichten Bericht behstellen fünf chinesische NRO dar, dass Apple von Firmen beliefert wird, die Umweltverschmutzungen verursachen, und dass das Unternehmen von Schlupflöchern in Umweltmanagementsystemen in Entwicklungs- und Schwellenländern profitiert. Die Zulieferer des Unternehmens verschmutzen die Umwelt unter anderem mit Schwermetallen, so der Bericht.

Ein genanntes Beispiel ist Foxconn, in der nördlichen Provinz Shanxi aktiv, wo die Anwohner aufgrund der Abgase ihre Fenster geschlossen halten müssen. Das Unternehmen Win Technology, welches die berührungsempfindlichen Bildschirme des iPhone 4  herstellt, ist ebenfalls aufgelistet.

Das Ziel der NRO war es,  29 globale Elektronikunternehmen dazu zu bewegen in Zusammenarbeit mit den Organisationen die Verschmutzungen durch ihre Zulieferer einzugrenzen. Apple wurde jedoch ausgeschlossen, da das Unternehmen nicht antwortete.

Kurz bevor der Bericht veröffentlicht wurde, entschloss sich Apple doch mit Herrn Ma, einem der Hauptautoren des Berichts, Kontakt aufzunehmen und informierte ihn darüber, dass einige der genannten Zulieferer nicht zu Apples Zulieferkette gehörten. Genauere Angaben wurden aber nicht gemacht. Die NRO identifizierten 20 Apple Zulieferer, die Umweltschäden verursachen. Diese arbeiten auch für andere Unternehmen.

Da internationale Elektronikunternehmen zumindest Teile ihrer Produktion outsourcen, und wegen der intensiven Konkurrenz zwischen den Zulieferern und lockeren Regierungsbestimmungen, können globale Unternehmen am ehesten Einfluss auf Zulieferer ausüben und tragen die Verantwortung,  dem auch nachzukommen.

Mehr Informationen gibt es hier:

Bericht über Apples Zulieferer (2011) (en)

ft.com (en)

chinadialogue.net (en)

n-tv.de