Samarco Mineração: Neueste Entwicklungen im „Dammbruch-Verfahren“

 

Im November 2015 bricht ein Damm des Bergbauunternehmens Samarco und tötet 17 Menschen, verletzt 16 schwer und zerstört mehrere Dörfer völlig. Über zwei Jahre nach Brasiliens bisher größter Umweltkatastrophe können die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Folgen der Katastrophe für die Betroffenen immer noch nicht vollständig abgeschätzt werden.

Im März 2016 hatten Samarco und die Trägergesellschaften des Joint Ventures Vale und BHP Billiton mit der brasilianischen Regierung und den betroffenen Bundesstaaten eine Vereinbarung unterzeichnet (siehe hierzu unseren letzten Dirty Profits Bericht 6 und den damaligen Bericht auf unserer Website).   ... →

Indonesischer Palmöl-Produzent wegen illegaler Waldrodung verurteilt

 Für Palmöl gerodeter Regenwald, Quelle: flickr, © H Dragon | Bild (Ausschnitt): © Hayden [CC BY 2.0] - flickr

In einer Gerichtsentscheidung vom August 2016 hat ein indonesisches Gericht in Jakarta den indonesischen Palmölhersteller Sampoerna Agro zu der bisher höchsten Strafe für illegale Brandrodung verurteilt, wie Reuters berichtet.

Laut dem Urteil vom 11. August sei das Unternehmen auf einer Fläche von 3.000 Hektar in der Provinz Riau im Jahr 2014 „fahrlässig mit Feuer umgegangen“ und soll nun Bußgelder in Höhe von insgesamt 1.07 Billionen Rupien (umgerechnet 72,6 Millionen Euro) zahlen.   ... →

Río Tinto verklagt Vale wegen Korruption

Die beiden Bergbauunternehmen Río Tinto und Vale stehen sich im Kampf um Schürfrechte für Eisenerz im westafrikanischen Land Guinea gegenüber. Bei Simandou handelt es sich um das größte, noch unerschlossene Eisenerzvorkommen der Welt.

Río Tinto, das seit 1997 Konzessionen für vier Blöcke in Simandou inne hatte, verlor 2008 zwei davon, weil es nicht die vertraglich zugesicherten Investitionen getätigt hätte.   ... →