Paradise Papers: Glencores dubiose Geschäfte

 Die Kamoto-Untergrundmine, eine Mine der Glencore-Tochter Katanga im Kongo. | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

Panama Papers reloaded: Anfang November veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung geleakte Daten der Anwaltskanzlei Appleby und der Unternehmensberater Estera und Asiaciti Trust, die sog. Paradise Papers. Neben vielen Prominenten, Politikern und anderen Unternehmen taucht auch der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore in den Dateien auf.

Dies betrifft gleich zwei Sachverhalte: Zum einen wurde der dubiose israelische Geschäftsmann Dan Gertler darauf angesetzt, den Preis für Schürfrechte für die Katanga-Minen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) neu zu verhandeln.   ... →

Presseerklärung: Europas TOP Banken nutzen Steueroasen für Milliardengewinne – Auch Deutsche Bank und Commerzbank machen mit

  Bild (Ausschnitt): © n.v.

(Berlin/Paris) – 27. März 2017 – Eine heute von Oxfam International und dem Fair Finance Guide International vorgestellte Studie belegt, dass Europas 20 größte Banken über ein Viertel ihrer Gewinne in Steueroasen erzielen – ein Ergebnis, dass im krassen Missverhältnis zu den realen wirtschaftlichen Aktivitäten der Banken in diesen Ländern steht. Die Studie „Opening the Vaults“ führt dieses Missverhältnis darauf zurück, dass Banken (1) Steueroasen dazu nutzen, um die Zahlung ihres fairen Anteils an Steuern zu vermeiden, (2) ihren Kunden Steuerhinterziehung und –umgehung ermöglichen sowie (3) Regulierungen und gesetzliche Anforderungen umgehen.   ... →

Steuerflucht en gros

Anonyme Informanten haben dem Internationalen Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) 2011 eine Festplatte mit Angaben zu Steueroasen zugespielt, die rund 2,5 Mio. Dokumente und Daten von 130.000 Steuerflüchtlingen aus der ganzen Welt enthält. Die Auswertung dieser Daten und Dokumente hat nun ergeben, dass unter den betroffenen Personen auch zahlreiche Politiker, Waffenhändler und diverse Unternehmen sein sollen.

Auch die Deutsche Bank soll von den Enthüllungen der sogenannten „Offshore-Leaks“ betroffen sein.   ... →