„Beziehungspflege“ im Kongo – Korruptionsvorwürfe gegen Glencore

Glencore, der weltgrößte Rohstoffkonzern, wird der Korruption in der Demokratischen Republik Kongo verdächtigt und soll auf dieser Grundlage verklagt werden. Eine Glencore-Tochterfirma soll seit 2013 jährlich sechs Millionen US-Dollar an eine Firma in der Demokratischen Republik Kongo gezahlt haben, welche dafür gewisse Gegenleistungen erbringen sollte. Eine dieser Gegenleistungen wird als „Pflege der Beziehungen“ zur kongolesischen Präsidentschaft beschrieben.   ... →

Deutsche Rüstungsindustrie: Griechenland fordert 100 Millionen Euro Entschädigung wegen Schmiergeldzahlungen

Erneut sieht sich die deutsche Rüstungsindustrie mit Korruptionsvorwürfen in Griechenland konfrontiert. Erst im Dezember 2014 zahlte eine Rheinmetall-Tochter wegen Schmiergeldgeschäften ein Bußgeld von 37 Millionen Euro. Nun hegt die griechische Regierung erneut Verdacht gegen deutsche Rüstungskonzerne, wie die “Bild”-Zeitung mit Hinweis auf Unterlagen aus dem griechischen Verteidigungsministerium berichtete. Die Schmiergelder seien geflossen, um bei der Auftragsvergabe bevorzugt behandelt zu werden.   ... →

Río Tinto verklagt Vale wegen Korruption

Die beiden Bergbauunternehmen Río Tinto und Vale stehen sich im Kampf um Schürfrechte für Eisenerz im westafrikanischen Land Guinea gegenüber. Bei Simandou handelt es sich um das größte, noch unerschlossene Eisenerzvorkommen der Welt.

Río Tinto, das seit 1997 Konzessionen für vier Blöcke in Simandou inne hatte, verlor 2008 zwei davon, weil es nicht die vertraglich zugesicherten Investitionen getätigt hätte.   ... →