Kritik an Wilmar hält an: Amnesty International beklagt Arbeitsrechtsverletzungen und Einschüchterungen

 West Kalimantan 
Boy collecting Fresh Fruit Bunches (FFB) in an oil palm plantation. Sanggau, West Kalimantan. November 2005. | Bild (Ausschnitt): © Wakx [CC BY-NC-SA 2.0] - flickr

Ob Nestlé, Unilever, Procter & Gamble oder Kellog, Palmöl ist in nahezu allen uns geläufigen Markenprodukten enthalten. Dahinter steckt nicht selten ein Name: Wilmar, ein Agrarkonzern und führender Palmölproduzent. Insbesondere in Indonesien ist der Konzern über ein Tochterunternehmen tätig und verantwortet dort Zwangsarbeit, Diskriminierung, Niedriglöhne und Kinderarbeit, wie Amnesty International in einem Bericht aus dem Jahr 2016 offenlegte.   ... →

Beschwerde gegen Wilmar – RSPO gibt indigener Gemeinschaft Recht

 Die letzte Partie Schnittholz aus dem Torfwald im Regierungsbezirk Indragiri Hulu in der indonesischen Provinz Riau. Der Wald wurde für eine Ölpalmen-Plantage abgeholzt. | Bild (Ausschnitt): © Aidenvironment [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia

Der Agrarkonzern Wilmar International ist in Indonesien und Malaysia in der Palmölproduktion tätig. Die Rodung von Primärwaldflächen für Palmölplantagen bedroht neben dem einmaligen Ökosystem der Region auch den Lebensraum indigener Gemeinschaften.
2014 reichten Angehörige der ethnischen Gruppe der Kapa eine Beschwerde beim Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) gegen die Wilmar Tochtergesellschaft PT PHP1 ein. Das Unternehmen soll seit 1998 Teile des Gebietes der Gruppe ohne Genehmigung der Bevölkerung gerodet und als Plantagen genutzt haben.    ... →