Tochterfirma von Rheinmetall -RWM Italia- liefert Bomben für Jemen-Krieg

Am 8. Oktober 2016 schlägt um drei Uhr nachts eine Bombe im Nordwesten des Jemen ein und tötet eine sechsköpfige Familie, darunter eine schwangere Frau und vier Kinder. Die in den Trümmern gefundene Aufhängeöse der Bombe trägt den Manufacturer Code von RWM Italia, einer hundert prozentigen Tochterfirma des deutschen Waffenherstellers Rheinmetall. Dieser Manufacturer Code kann zu einer Fabrik von RWM Italia auf Sizilien zurückverfolgt werden, wo die Bomben hergestellt wurden.   ... →

Rheinmetall will Umsatz und Einfluss steigern

Rheinmetall will wachsen. Geht es nach dem Unternehmenschef des deutschen Rüstungsherstellers, Armin Papperger, wird der Jahresumsatz bis 2020 auf 10 Milliarden Euro steigen. Dazu müsste Rheinmetall, dessen Einnahmen heute schon zum Großteil aus dem Ausland kommen, die Geschäfte mit Kunden außerhalb Europas stark ausweiten.

Zunächst rechtfertigt Papperger Rheinmetalls Wachstumspläne mit der vermeintlichen Notwendigkeit generell die deutschen Rüstungsausgaben zu steigern, um die militärische Sicherheit des Landes garantieren zu können und weltweiten Konflikten gewachsen zu sein.   ... →