Glencore: Die Rückkehr des Rohstoffriesen und die lästige Zivilgesellschaft

In einem Artikel der Wirtschaftswoche äußerte sich Glencore-CEO Ivan Glasberg dazu, wie Glencore aus der Rohstoffkrise 2015 herausfand und wie der Konzern Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen in den Produktionsstätten begegnet.

Dabei wird zudem der Konflikt mit Facing Finance Ende Mai dieses Jahres erwähnt, bei welchem Glencore Facing Finance mit einer Klage unter Verweis auf das Schweizer Wettbewerbsgesetz gedroht hat, sofern die NRO nicht eine Presseerklärung zurücknimmt, in welcher Banken dazu aufgerufen wurden, Konzerne, denen Menschenrechtsverletzungen, Umweltverschmutzung, Korruption und Steuervermeidung vorgeworfen bzw.   ... →

Verbraucherzentrale Bremen neuer Partner beim Fair Finance Guide

  • Verbraucherzentrale Bremen kooperiert mit Facing Finance, Südwind Institut und Rank a Brand beim Fair Finance Guide
  • Zukünftig wird die Untersuchung um die Ethikbank sowie Sparkassen und Landesbanken erweitert

Berlin / Bremen – 19.7.17 – Der Fair Finance Guide – das erste frei zugängliche Informationsportal zur Überprüfung der sozialen und ökologischen Richtlinien deutscher Banken – hat einen neuen Kooperationspartner.   ... →

Presseerklärung: Schweizer Bergbaukonzern Glencore droht deutscher Menschenrechtsorganisation

Berlin, 30.5.2017 – In Reaktion auf die Veröffentlichung der NRO-Studie „Fragwürdige Unternehmenstätigkeiten des Schweizer Bergbauriesen Glencore und die Verantwortung deutscher Banken„, droht der größte Rohstoffkonzern der Welt Glencore gegenüber der deutschen Menschenrechtsorganisation Facing Finance mit Schadensersatzansprüchen. Zugleich werden der Berliner NRO „rechtswidrige Boykott-Aufrufe“ und eine „pauschale und haltlose Diskreditierung“ des Bergbau-Unternehmens unterstellt.

Facing Finance hatte in einer gemeinsam mit MISEREOR herausgegebenen Pressemeldung vom 17.5.17 deutsche Banken dazu aufgerufen, Konzerne, denen Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen, Gesundheitsgefährdung, Korruption und Steuervermeidung vorgeworfen bzw.   ... →

Presseerklärung: Deutsche TOP-Banken bei Umwelt- und Klimaschutz mangelhaft

Investitionen in klimaschädliche Unternehmen sind nicht nur verantwortungslos, sondern bergen auch finanzielle Risiken –  Auch VerbraucherInnen sollten Banken zur mehr Verantwortung drängen

(Berlin 5.5.17) – Vom 05. bis 13. Mai wird im Rahmen der Aktionswoche „Globale Divestment Mobilisierung“ weltweit dazu aufgerufen, auf fossile Brennstoffe zu verzichten und die Investition in bzw. die Finanzierung von fossilen Unternehmen zu beenden.   ... →

Presseerklärung: Facing Finance: Rheinmetall „sell“

Berlin (4.5.2017) – Während viele Banken vor dem Hintergrund steigender bzw. geforderter Nachfrage nach Rüstungsgütern die Rheinmetall Aktie zum Kauf empfehlen, fordert die Nichtregierungsorganisation Facing Finance Investoren und Aktiensparer dazu auf, sich von Rheinmetall Aktien zu trennen und dem Unternehmen auch keine Kredite mehr zu gewähren.

Begründung: Das Friedensforschungsinstitut SIPRI führt Rheinmetall mittlerweile auf Platz 30 der weltweit größten Waffenhersteller.   ... →

Pressemitteilung: Neue Studie von terre des hommes und SÜDWIND erschienen: „Kinder in Zwangsarbeit“

Osnabrück/Siegburg, 6. Juni 2014 – Sklaverei ähnliche Ausbeutung von Kindern und Erwachsenen ist ein lukratives Geschäft, das jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar extra Profite abwirft. Weltweit sind nach internationalen Schätzungen knapp 21 Millionen Menschen Opfer von Zwangsarbeit, darunter etwa 5,5 Millionen Kinder unter 18 Jahren. Die meisten der von Zwangsarbeit betroffenen Menschen leben in Indien. In Bezug zur Bevölkerungszahl leben die meisten Zwangsarbeiter in Mauretanien, Haiti, Pakistan, Indien und Nepal.   ... →