Wolfgang Thierse fordert verpflichtende Vereinbarung zum Verbot autonomer Waffen

 Aufruf gegen autonome Waffensysteme am Brandenburger Tor am 24.08.18. | Bild (Ausschnitt): © Facing Finance

Mit dem Aufruf Killer Roboter Stoppen, Koalitionsvertrag einhalten und völkerrechtliches Verbot einfordern, richtete sich die Nichtregierungsorganisation Facing Finance vergangenen Freitag an die Bundesregierung. Unterstützt wurde der Aufruf von Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D., und Ute Finckh-Krämer (SPD) sowie zahlreichen BürgerInnen und VertreterInnen aus Zivilgesellschaft und Medien.

„Killer Roboter beachten keine Menschenrechte, kennen kein moralisches Handeln.   ... →

Ausbeutung in der Modeindustrie stoppen! Mehr Transparenz in Lieferketten!

Dhaka Savar Building Collapse Einsturz des Gebäude-Komplexes Rana Plaza am 24. April 2013, Quelle: Flickr: Dhaka Savar Building Collapse, Autor: rijans | Bild (Ausschnitt): © rijans [CC BY-SA 2.0] - flickr

Am 24. April 2017 jährte sich bereits zum vierten Mal der Einsturz des achtstöckigen Rana Plaza-Komplexes in Dhaka, Bangladesch. Zusammen mit den Großbränden in den beiden Textilfabriken Ali Enterprises in Pakistan und Tazreen in Bangladesh kurz zuvor, bei denen Fabrikarbeiter bei lebendigem Leib verbrannten, legte der Einsturz des Rana Plaza-Komplexes die symptomatisch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie offen.   ... →

Petition „Menschenrechte vor Profit“

Menschenrechtsverletzungen wie menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Hungerlöhne oder Landvertreibungen werden vielfach von multinational agierenden Unternehmen in Kauf genommen. Eine Option, deutsche Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen, auch im Auslandsgeschäft ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachzukommen, bietet die Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in nationales Recht, an der die deutsche Bundesregierung mit dem „Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte“ seit 2014 arbeitet.   ... →