Shell´s Ölbohrungen in der Arktis wieder auf dem Tisch

 Im Mai 2015 hat die US Regierung dem Ölkonzern Royal Dutch Shell erneut die Erlaubnis erteilt, in der Arktis nach Öl zu bohren. Eine schon erteilte Erlaubnis war nach erheblichen technischen Schwierigkeiten des Konzerns zurückgezogen worden. 2012 hatte der Konzern erste Probebohrungen unternommen, die aber wegen der extremen Wetterbedingungen abgebriochen werden mussten.

Zwar sind noch weitere Genehmigungen einzuholen, doch gilt die Zustimmung seitens der Regierung als die größte Hürde für Shell, die erste Bohrungen nun wieder für diesen Sommer ankündigen.   ... →

Gazprom: Lieferung von 70.000 Tonnen Öl aus der Arktis

Unbeeindruckt von der Krise um die Ukraine hat Gazprom die ersten 70.000 Tonnen Öl von seiner umstrittenen Ölplattform Prirazlomnaya in der Arktis auf den Weg gebracht, die von Rotterdam aus verschifft werden sollen. Dies gab der russische Präsident Wladimir Putin im April 2014 bekannt. Wegen ihrer Proteste gegen Prirazlomnaya waren im Herbst 2013 Greenpeace-Aktivisten 2 Monate lang in Russland inhaftiert und nur durch eine Amnestie freigelassen worden.   ... →

Royal Dutch Shell: Start arktischer Ölbohrungen steht kurz bevor

Umweltschäden in Alaska

Die Ironie des Klimawandels: Durch den Anstieg der Temperaturen und den Rückgang des Eises in der Arktis sind nun erstmalig Ölbohrungen in den einstmals vereisten Gebieten der Arktis möglich. Als eines der internationalen Unternehmen steht der multinationale Gas- und Ölkonzern Royal Dutch Shell kurz vor den ersten Ölbohrungen in der Beaufort- und Tschuktschensee nördlich der Küste von Alaska.   ... →