„Beziehungspflege“ im Kongo – Korruptionsvorwürfe gegen Glencore

Glencore, der weltgrößte Rohstoffkonzern, wird der Korruption in der Demokratischen Republik Kongo verdächtigt und soll auf dieser Grundlage verklagt werden. Eine Glencore-Tochterfirma soll seit 2013 jährlich sechs Millionen US-Dollar an eine Firma in der Demokratischen Republik Kongo gezahlt haben, welche dafür gewisse Gegenleistungen erbringen sollte. Eine dieser Gegenleistungen wird als „Pflege der Beziehungen“ zur kongolesischen Präsidentschaft beschrieben.   ... →

TV-Hinweis: Die „DIRTY PROFITS“ der WHO

Der Film „Die WHO Im Griff der Lobbyisten?“ hinterfragt die Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Bezug auf ihre gesundheitspolitischen Entscheidungen bzw. Bewertungen. Während die Finanzierung durch Mitgliedsstaaten seit Jahren zurückgefahren wird, steigt zugleich die Finanzierung der WHO durch den privaten Sektor bzw. freiwillige Zahlungen der Mitgliedsstaaten. So ist die Stiftung des reichsten Menschen der Welt, die Bill & Melinda-Gates-Foundation, nach den USA der zweitgrößte, milliardenschwere WHO Geldgeber.   ... →

Lobbyismus in der Europäischen Union

Mit 1.700 Angestellten und Aufwendungen für die Interessenvertretung in Höhe von 120 Millionen Euro pro Jahr stellt die Finanzindustrie die größte Lobbyismusgruppe der Europäischen Union dar. Die NGO Corporate Europe Observatory, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Auswirkungen des Wirtschaftslobbyismus‘ in der EU aufzudecken, kam anhand des Lobbyregisters zu diesem erstaunlichen Ergebnis. Laut Werner Muhm, dem AK-Direktor, zeige die Studie, die von der AK (Arbeitskammer) selbst und der ÖGB (Österreichische Gewerkschaftsbund) in Auftrag gegeben wurde, wie wichtig Transparenz und Kontrolle im EU-Lobbying sind.   ... →