Rio Tinto: Revolution der Aktionäre?

 Eine von Rio Tinto betriebene Mine in Andalusien | Bild (Ausschnitt): © Junta de Andalucia [CC BY-SA 2.0] - flickr

Rio Tinto, eine der weltweit größten Bergbau-gesellschaften, sieht sich mit einem Antrag auf den Ausstieg aus klimafeindlichen Lobbygruppen konfrontiert. Dieser wurde am vergangenen Freitag von drei institutionellen Investoren eingereicht, die insgesamt ein Vermögen in Höhe von 53 Milliarden Euro verwalten und davon 63 Millionen Euro in Aktien des Minenunternehmens investiert haben.

Das Unternehmen mit Sitz in Melbourne und London ist unter anderem Mitglied in den Vereinigungen Minerals Council of Australia (MCA), NSW Minerals Council (NSWMC) und Queensland Resources Council (QRC).   ... →

Indonesischer Palmöl-Produzent wegen illegaler Waldrodung verurteilt

 Für Palmöl gerodeter Regenwald, Quelle: flickr, © H Dragon | Bild (Ausschnitt): © Hayden [CC BY 2.0] - flickr

In einer Gerichtsentscheidung vom August 2016 hat ein indonesisches Gericht in Jakarta den indonesischen Palmölhersteller Sampoerna Agro zu der bisher höchsten Strafe für illegale Brandrodung verurteilt, wie Reuters berichtet.

Laut dem Urteil vom 11. August sei das Unternehmen auf einer Fläche von 3.000 Hektar in der Provinz Riau im Jahr 2014 „fahrlässig mit Feuer umgegangen“ und soll nun Bußgelder in Höhe von insgesamt 1.07 Billionen Rupien (umgerechnet 72,6 Millionen Euro) zahlen.   ... →

Klimabetrug – Wie der Handel mit Klimazertifikaten ad absurdum geführt wird

Gemäß einer in dem Wissenschaftsmagazin Nature Climate Change veröffentlichten Studie wurden in Russland und der Ukraine Millionengewinne auf Kosten des Weltklimas erwirtschaftet. Ein Verfasser der Studie des Stockholm Environment Institutes (SEI), Lambert Schneider schätzt, dass bis zu 80% der russischen und ukrainischen Klimazertifikate aus solchen fragwürdigen Projekten stammt.
Recherchen des westdeutschen Rundfunks (WDR) und der Süddeutschen Zeitung (SZ) ergaben, dass auf diese Weise unter anderem das russische Unternehmen HaloPolymer einen Profit von knapp 200 Million US-Dollar machte.   ... →

Klimabetrug – Wie der Handel mit Klimazertifikaten ad absurdum geführt wird

Gemäß einer in dem Wissenschaftsmagazin „Nature Climate Change“ veröffentlichten Studie wurden in Russland und der Ukraine Millionengewinne auf Kosten des Weltklimas erwirtschaftet. Ein Verfasser der Studie des Stockholm Environment Institutes (SEI), Lambert Schneider schätzt, dass bis zu 80% der russischen und ukrainischen Klimazertifikate aus solchen fragwürdigen Projekten stammen.

Recherchen des westdeutschen Rundfunks (WDR) und der Süddeutschen Zeitung (SZ) ergaben, dass auf diese Weise unter anderem das russische Unternehmen HaloPolymer einen Profit von knapp 200 Million US-Dollar machte.   ... →

Große Lebensmittelkonzerne treiben den Klimawandel an

 Laut einer neuen Studie von Oxfam „Standing on the Sidelines“ verursachen die 10 größten Lebensmittelkonzerne, darunter Nestlé, mehr Treibhausgase als ganz Skandinavien. Neben Nestlé wurden Associated British Foods, Coca-Cola, Danone, General Mills, Kellogg, Mars, Mondelez International, PepsiCo und Unilever untersucht.
Oxfam veranschaulicht in seiner Studie die Treibhausgasemissionen der Lebensmittelkonzerne mit denen von Staaten, und berechnete, dass die Konzerne mit 263,7 Millionen Tonnen Treibhausgase im Ländervergleich den Platz 25 der größten Klimasünder belegen würden.   ... →

Gute Geschäfte mit schlechtem Klima

Eröffnung Klimakonferenz in Durban Eröffnung Klimakonferenz in Durban | Bild (Ausschnitt): © Jan Golinski / unfccc

FACING FINANCE fordert Banken und Investoren angesichts milliardenschwerer Investitionen in TOP Klimasünder auf, sich effektiv für Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren.

(Berlin/Durban 1.12.2011) Anlässlich der vom 28. November bis 9. Dezember in Durban stattfindenden 17. UN-Klimakonferenz  geraten auch deutsche Banken und Finanzdienstleister zunehmend in die Kritik. Laut einer aktuellen Recherche der NRO-Kampagne FACING FINANCE sind sie mit über 38 Mrd.   ... →