Erneut Kinderarbeit bei Amazon’s Zulieferer Foxconn festgestellt

 Amazons Zulieferer unter der Lupe (2018) | Bild (Ausschnitt): © Tim Reckmann [CC BY 2.0] - flickr

Anfang August berichtete die britische Tageszeitung The Guardian von fragwürdigen Praktiken des chinesischen Amazon-Zulieferers Foxconn. Aus Interviews mit Arbeitern*innen und geleakten, internen Dokumenten ging hervor, dass der Konzern hunderte chinesische Schüler*innen beschäftigte, die zu Überstunden und Nachtschichten genötigt wurden – Arbeitspraktiken, die laut chinesischem Arbeitszeitgesetz für Beschäftigte zwischen 16 und 18 Jahren verboten sind. Das offiziell als Praktikum definierte Verhältnis brachte den Schulen als Vermittlerrolle etwa 500 Yang (circa 63 Euro) pro Schüler ein.   ... →

Kritik an Wilmar hält an: Amnesty International beklagt Arbeitsrechtsverletzungen und Einschüchterungen

 West Kalimantan 
Boy collecting Fresh Fruit Bunches (FFB) in an oil palm plantation. Sanggau, West Kalimantan. November 2005. | Bild (Ausschnitt): © Wakx [CC BY-NC-SA 2.0] - flickr

Ob Nestlé, Unilever, Procter & Gamble oder Kellog, Palmöl ist in nahezu allen uns geläufigen Markenprodukten enthalten. Dahinter steckt nicht selten ein Name: Wilmar, ein Agrarkonzern und führender Palmölproduzent. Insbesondere in Indonesien ist der Konzern über ein Tochterunternehmen tätig und verantwortet dort Zwangsarbeit, Diskriminierung, Niedriglöhne und Kinderarbeit, wie Amnesty International in einem Bericht aus dem Jahr 2016 offenlegte.   ... →

Nestlé, Cargill und Archer Daniels Midland: Zivilverfahren wegen Kinderarbeit in Côte d´Ivoire

Wie Facing Finance im Januar dieses Jahres berichtete, haben sechs ehemalige Kinderarbeiter Klage gegen Nestlé, Archer Daniels Midland und Cargill eingereicht. Sie geben an, aus Mali nach Côte d´Ivoire verschleppt und dort zur Kakaoernte gezwungen worden zu sein.

Ursprünglich wurde die Klage bereits im Jahr 2005 eingereicht, 2010 aber mit der Begründung abgelehnt, dass sie nicht unter den Alien Tort Claims Act fiele.   ... →

British American Tobacco: Verstöße gegen Arbeitsrechte auf Tabakplantagen in Bangladesch

Erst kürzlich hat Facing Finance die Ergebnisse einer Studie von Human Rights Watch über die Arbeitsbedingungen auf indonesischen Tabakplantagen aufgegriffen.

Nun berichtet die schwedische Organisation Swedwatch über ähnliche Vorfälle von Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen in Bangladesch. Laut der Studie „Smokescreen in the supply chain“ sind auch die Zulieferer von British American Tobacco (BAT) in Bangladesch für schwere Verstöße gegen Menschenrechte wie verbreitete Kinderarbeit, Schäden an der Gesundheit und Überschuldung verantwortlich.   ... →

Kinderarbeit in mexikanischer Landwirtschaft an der Tagesordnung

Laut der DPA sind etwa 4 Millionen Mexikaner als Wanderarbeiter in der heimischen Landwirtschaft tätig. Darunter seien aber auch etwa 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche. Auch in Mexiko ist Kinderarbeit illegal – aufgrund von Armut und mangelnder Bildung jedoch gängig. Die Bürgervereinigung „Fuerza Migrante“ kritisiert jedoch bestehende Gesetze als harmlos und die Durchsetzung von Jugend- und Kinderschutz als mangelhaft.   ... →

Kinderarbeit für die Hosentasche

Rund um die Uhr haben wir elektronische Geräte um uns herum, sie begleiten uns am Tag und in der Nacht. Nur die wenigsten von uns wissen, was für Materialien darin stecken. Noch weniger ist bekannt, unter welchen katastrophalen Umständen die notwendigen Rohstoffe gefördert werden. Jetzt hat ein Bericht von Amnesty International und Afrewatch aufgezeigt, wie verheerend die Produktionsbedingungen bei der Gewinnung von Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo sind.   ... →