Europäische Markenunternehmen fahren auf Kosten indischer ArbeiterInnen in der Schuh- und Lederindustrie Profite ein

 Leather shoes
Source: Pixabay, fudowakira0 | Bild (Ausschnitt): © fudowakira0 [CC0 1.0] - Pixabay

Löhne, die an Stückzahlen gebunden sind und sich unterhalb des existenzsichernden Lohnniveaus befinden, Überstunden wegen hohen Produktionsdrucks, unzureichende Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen, schwach bis gar nicht entwickelte gewerkschaftliche Organisationsstrukturen, Diskriminierung, mangelnder Zugang zu medizinischen und Sozialversiche­rungs­leistungen – die Schuh- und Lederproduktion in Indien weist massive Arbeitsrechtsverletzungen auf. Dies konnte eine aktuelle, von SÜDWIND und INKOTA veröffentlichte Studie der Kampagne „Change Your Shoes“ nachweisen.   ... →

Arbeitsbedingungen in indischen Textilfabriken katastrophal wie eh und je

2012 beschrieb ein Bericht von Somo und dem India Committe of the Netherlands (ICN) die Arbeitsbedingungen in indischen Textilfabriken im Staat Tamil Nadu („Maid in India“). Schon damals wurde deutlich, wie katastrophal die Bedingungen für die Arbeiter_innen waren, viele von ihnen junge Frauen aus unteren Kasten.

ICN hat nun auch Fabriken in Bangalore untersucht und auch dort die Arbeitsbedingungen dokumentiert.   ... →

Monsantos Geschäft in Indien: Von Saatgut und Selbstmord

Menschenrechtsverletzungen und schleichende Umweltzerstörung in Indien

In Indien kontrolliert Monsanto rund 95 Prozent des gesamten Baumwollsaatgutes. Weltweit werden Saatgutgesetze erlassen, laut denen Saatgut zunächst registriert werden muss, bevor es legal angebaut werden darf. Dies soll einerseits einer Stabilität des Saatgutmarktes und -Bestandes dienen. Andererseits hat es für Kleinbauern aber auch zur Folge, dass sie gezwungen werden, ihr Saatgut bei Großkonzernen zu beziehen und sich dabei hoch zu verschulden.   ... →