UN – Vertragsentwurf über die menschenrechtliche Verantwortung transnationaler Unternehmen

Über ein internationales Abkommen, das die menschenrechtliche Verpflichtung transnationaler Unternehmen verbindlich regelt, wird im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen schon seit 2014 verhandelt. Der Verhandlungsprozess ist langwierig, dennoch zeichnen sich in dem im Juli 2018 veröffentlichten Vertragsentwurf grundlegende Veränderungen im Bereich der menschenrechtlichen Verantwortung transnationaler Unternehmen ab.

Ein international verbindlicher Vertrag, auf Grundlage dessen Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen, insbesondere in Entwicklungsländern, effektiv zur Verantwortung gezogen werden können, wurde von diversen zivilgesellschaftlichen Organisationen immer wieder gefordert.   ... →

Dirty Profits 1-6

Dirty Profits 6

Die globale Rohstoffindustrie ist umfassend involviert in einige der schwersten Verletzungen von Arbeitsrechten, Menschenrechten und der Umwelt. Der Dirty Profits Report 6 stellt dar, wie die Rohstoffindustrie seit 2012 systematisch Verletzungen dieser Rechte begangen hat. Außerdem wird beurteilt, inwieweit ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt werden (ESG-Kriterien) und in welcher Form ausgewählte europäische Banken bei der Bereitstellung von Finanzmitteln beteiligt sind.   ... →

Noch immer kein verbindliches Gesetz zur Sanktionierung von indirekter Menschenrechtsverletzung durch deutsche Unternehmen

| Bild (Ausschnitt): © Raimond Spekking [CC BY-SA 4.0] - climatevisuals

Im Jahr 2011 wurden die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte einstimmig im UN-Menschenrechtsrat angenommen. Die 31 Leitprinzipien beruhen auf drei Grundlagen, die die Rolle der Staaten und der Unternehmen sowie Rechtsmittel zur Abhilfe im Falle von Menschenrechtsverletzungen hervorheben. Die Grundidee und damit wichtigster Baustein der Leitprinzipien ist die „menschrechtliche Sorgfaltspflicht“. Unternehmen sollen nicht nur Verantwortung für das konzerneigene Handeln übernehmen, sondern auch die Verantwortung für die Auswirkungen ihrer sämtlichen Aktivitäten tragen.   ... →

Beteiligung des Finanzsektors an Menschenrechtsverletzungen in australischen Asylbewerberheimen

 Blick in das Manus Island Detention Centre, Quelle: Wikipedia | Bild (Ausschnitt): © DIAC images [CC BY 2.0] - Wikimedia

Ein neuer Bericht, veröffentlicht vom Human Rights Law Centre und seinen Partnern, zeigt das Ausmaß der Beteiligung des Finanzsektors an Unternehmen, die in Menschenrechtsverletzungen in Australiens ausgelagerten Asylbewerberheimen (offshore detention centres, kurz ODCs) verwickelt sind.

Der Bericht verweist insbesondere auf die Firma Ferrovial, ein globales Dienstleistungsunternehmen. Ferrovial übernahm Broadspectrum im Mai 2016, trotz der Kenntnis, dass diese Firma maßgeblich für Menschenrechtsverletzungen in den Lagern verantwortlich war.   ... →

Banking without Principles?! – Finanzhäuser schneiden in BankTrack Studie schlecht ab

Die Organisation BankTrack hat im Juni 2016 zum zweiten Mal die Studie „Banking with Principles? – Benchmarking Banks against the UN Guiding Principles on Business and Human Rights“ herausgegeben. Anhand von 12 Kriterien in vier Kategorien (‚Richtlinien‘, ‚Engagement für Sorgfaltspflichten‘, ‚Berichterstattung‘ und ‚Zugang zu Rechtsschutz‘, die auf den UN Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte beruhen, bewertete BankTrack die Aktivitäten der 45 größten Banken weltweit, darunter die Commerzbank und die Deutsche Bank.   ... →

Nestlé: Gewerkschaftsrechte der Philippinen dauerhaft verletzt

Korruption und Menschenrechtsverletzungen auf den Philippinen

Seit nunmehr 9 Jahren befinden sich ArbeiterInnen der Nestlé-Gewerkschaft der Philippinen im Streik und noch immer scheint es keine Aussichten auf eine Schlichtung zu geben. Das höchste Gericht hat 2008 zum dritten Mal den Streikenden Recht gegeben und Nestlé dazu aufgefordert, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Dieser richterliche Beschluss wurde aber bislang von Nestlé ignoriert, was damit begründet wurde, dass die Streikenden bereits 2002 entlassen worden seien.   ... →