Kleidung von H&M und C&A wird von chinesischen Gefängnisinsassen produziert

 Wachturm eines Gefängnisses | Bild (Ausschnitt): © Rennett Stowe [CC BY 2.0] - flickr

 

Die Modegiganten H&M und C&A lassen in chinesischen Gefängnissen produzieren – so lautet der Vorwurf des britischen Journalisten und Privatermittlers Peter Humphrey, der zwischen 2013 und 2015 knapp zwei Jahre in der Nähe von Shanghai inhaftiert war. Verurteilt wurde er wegen illegaler Informationsbeschaffung im Zuge seiner Ermittlungen im Korruptionsskandal um GlaxoSmithKline, einem britischen Pharmaunternehmen, das Humphrey für den Fall angeheuert hatte.   ... →

GlaxoSmithKline konfrontiert mit weiteren Korruptionsvorwürfen – Geldzahlungen an rumänische Ärzte

Während sich der weltweit sechst größte Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) bereits mit Korruptionsskandalen in Osteuropa, im Nahen Osten und in China konfrontiert sieht, werden gegenwärtig weitere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben. Die E-Mail eines mutmaßlich internen Informanten wecken den Verdacht, dass in Rumänien zwischen 2009 und 2012 fragwürdige Zahlungen geleistet wurden, um den Verkauf der Produkte von GSK zu erhöhen.   ... →

Merck: Lebensgefährliche Impfstoffe und illegale Tests in Indien

Die beide Pharmariesen Merck und GlaxoSmithKline haben mit den Impfstoffen Gardasil bzw. Cervarix jeweils ein Mittel gegen einige Typen der Humanen Papillomviren (HPV) entwickelt, die Gebärmutterkrebs verursachen sollen. So wirkt Gardasil gegen die HPV Viren der Typen 6, 11, 16, 18; Cervarix dagegen gegen die Typen 16 und 18. Viele andere der mehr als 100 HPV-Viren, darunter auch weitere hochriskante Viren, werden durch die Mittel nicht beeinflusst.   ... →

Korruption: GlaxoSmithKline plc schmiert Ärzte und Regierungen

Wegen Bestechung von praktizierenden Ärzten sowie Regierungsbeamten muss sich der ehemalige China-Chef des Pharmariesen GlasxoSmithKline nun vor Gericht verantworten. In den vergangenen sechs Jahren soll Mark Reilly umgerechnet 365 Millionen Euro an Krankenhäuser und ihre Angestellte gezahlt haben, um so den Verkauf von GSK-Medikamenten voranzutreiben. Dem Online Nachrichtendienst American Free Press zufolge wurden in den vergangenen zehn Monaten bereits 46 Verdächtige von chinesischen Behörden wegen Verwicklung in den Bestechungsskandal vernommen.   ... →

GlaxoSmithKline PLC: 105 Millionen Dollar Strafe

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat sich mit 44 US-amerikanischen Staaten und dem District of Columbia auf eine Strafzahlung von 105 Millionen Dollar geeinigt. Der Rechtsstreit zwischen dem Pharmakonzern und den US-Staaten beruht auf die illegale Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA. GSK hatte drei seiner verkaufsstärksten Medikamente unter falschen Angaben und ohne Genehmigung der Medikamentenaufsicht FDA vermarktet.   ... →

Comic Relief profitiert von umstrittenen Firmen

Wie Sunday People und OpenWorld News aufdeckten, profitiert die britische Wohltätigkeitsorganisation Comic Relief, Gründer des Red Nose Day, von einer 14 Millionen Pfund Beteiligung an dem Invesco Perpetual High Income Fund. Die große Kontroverse hierbei ist, dass Invesco für Investitionen in Unternehmen mit sittenwidrigen Verhalten kritisiert wird, welche von Comic Relief’s eigenen Projekte angegriffen werden.   ... →