Erneut Kinderarbeit bei Amazon’s Zulieferer Foxconn festgestellt

 Amazons Zulieferer unter der Lupe (2018) | Bild (Ausschnitt): © Tim Reckmann [CC BY 2.0] - flickr

Anfang August berichtete die britische Tageszeitung The Guardian von fragwürdigen Praktiken des chinesischen Amazon-Zulieferers Foxconn. Aus Interviews mit Arbeitern*innen und geleakten, internen Dokumenten ging hervor, dass der Konzern hunderte chinesische Schüler*innen beschäftigte, die zu Überstunden und Nachtschichten genötigt wurden – Arbeitspraktiken, die laut chinesischem Arbeitszeitgesetz für Beschäftigte zwischen 16 und 18 Jahren verboten sind. Das offiziell als Praktikum definierte Verhältnis brachte den Schulen als Vermittlerrolle etwa 500 Yang (circa 63 Euro) pro Schüler ein.   ... →

Smartphone-Produktion: Nicht ganz makellos

Apple, Samsung oder LG – weshalb gerade in der Elektronikbranche das Leid der ArbeiterInnen besonders groß ist, verdeutlicht ein Kommentar im Journal Internationale Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung. Adrienne Woltersdorf beleuchtet in „Schmutzige Smartphones“ die noch immer desolaten Zustände in der Smartphoneherstellung in China oder Vietnam.
Die schiere Anzahl auf der einen und die Marktmacht weniger globaler Technologiekonzerne auf der anderen Seite führen zu einem destruktiven Wettbewerb zwischen den asiatischen Produzenten und Zulieferern (Foxconn ist hier nur der bekannteste).   ... →

Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer verletzen Menschenrechte

Die Menschenrechtsorganisation China Labour Watch (CLW), die schon letztes Jahr beim Apple-Zulieferer Foxconn gravierende Arbeitsrechtsverletzungen feststellte, hat heute ihren neuen Report „Apple’s Unkept Promises“ veröffentlicht. Verdeckte Ermittlungen bei der Zulieferfirma Pegatron, die zum Teil Aufträge von Foxconn übernommen hat, ergaben, dass die Arbeitsbedingungen dort noch verheerender sind als befürchtet. Eingeschleuste Mitarbeiter von CLW führten Interviews mit den Angestellten, überprüften Apples Versprechungen zur „Supplier Responsibility“ auf deren Wahrheitsgehalt und kamen zu eindeutigen Ergebnissen:  Beschäftigung von Minderjährigen, unbezahlte Überstunden, fehlende Erste-Hilfe-Ausrüstung und 12-Stunden-Schichtarbeit im Stehen sind nur einige der Punkte, die kritisiert werden.   ... →

Apple: Bericht identifiziert Apples Zulieferer umweltschädliche Praktiken

Umweltverschmutzung in China

In einem am 31.08.2011 veröffentlichten Bericht behstellen fünf chinesische NRO dar, dass Apple von Firmen beliefert wird, die Umweltverschmutzungen verursachen, und dass das Unternehmen von Schlupflöchern in Umweltmanagementsystemen in Entwicklungs- und Schwellenländern profitiert. Die Zulieferer des Unternehmens verschmutzen die Umwelt unter anderem mit Schwermetallen, so der Bericht.

Ein genanntes Beispiel ist Foxconn, in der nördlichen Provinz Shanxi aktiv, wo die Anwohner aufgrund der Abgase ihre Fenster geschlossen halten müssen.   ... →