Deutsche Versicherer und ihr Geschäft mit der Kohle

 Polnisches Kohlekraftwerk Opole, das nur 100 km von Kattowitz, wo die 24. Klimakonferenz stattfinden wird, entfernt ist | Bild (Ausschnitt): © Catz [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia

Laut einem im Februar erschienenem Bericht der Initiative Unfriend Coal finanzieren und ermöglichen europäische Versicherer, insbesondere auch die deutsche Allianz Gruppe, massiv polnische Kohlekraftwerke sowie deren Expansion. Tatsächlich hatte die Allianz bereits Ende 2015 bekannt gegeben, Investitionen in Kohleunternehmen teilweise zu stoppen. Dabei war von Unternehmen die Rede, die mehr als 30 Prozent ihrer Energie aus Kohle erzeugen oder 30 Prozent ihrer Gewinne durch den Kohleabbau generieren.   ... →

Allianz steigt aus dem Kohlegeschäft aus

Der Versicherungskonzern Allianz gab bekannt, dass Kohleprojekte aus Gründen des Klimaschutzes nicht mehr finanziert werden sollen. Folglich werden keine Investments mehr in Unternehmen getätigt, die mehr als 30 Prozent ihrer Energie aus Kohle ziehen oder 30 Prozent ihrer Gewinne durch den Kohleabbau generieren. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Allianz verstärkt in erneuerbare Energien investiert .   ... →