ClientEarth: BP und Glencore führen Investoren hinters Licht

Ölteppiche im Golf von Mexiko nach der Explosion der BP-Ölplattform Deepwater Horizon im Mai 2010 | Bild (Ausschnitt): © Office of Response and Restoration [CC BY 2.0] - flickr

Im Mai dieses Jahres erhielten die Rohstoffgiganten BP und Glencore sowie deren Investoren einen offenen Brief der britischen Umweltorganisation ClientEarth, der die Vorhersagen der beiden Konzerne über die zukünftige Nachfrage nach Öl und Kohle in Frage stellt. Vorbild ist der Konzern ExxonMobil, gegen den die New Yorker Staatsanwaltschaft 2016 Ermittlungen wegen der Vertuschung des Klimawandels aufgenommen hat.   ... →

BHP und BP investieren in neues Ölprojekt „Mad Dog“ im Golf von Mexiko

 Picture of the Mad Dog spar, located in the Gulf of Mexico. Taken in July 2012. To be included in the "Spar" article. | Bild (Ausschnitt): © Cndn Bacon [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia

Einige Jahre nach der Katastrophe um die Bohrinsel Deepwater Horizon werden führende Ölkonzerne wieder im Golf von Mexiko aktiv. Mit einer Investition von 2,2 Mrd. USD wird der australisch-britische Bergbaukonzern BHP Billiton den Ausbau der Ölplattform „Mad Dog“ weiter vorantreiben, wie das Unternehmen Anfang Februar mitteilte . Der Projektpartner BP initiierte „Mad Dog Phase 2“ Ende letzten Jahres.   ... →

BP als grob fahrlässig bezüglich der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko eingeschätzt

Der US-District-Richter Carl Barbier urteilte am 4. September 2014, das BP hinsichtlich des Öllecks bei der Deepwater Horizon im Golf von Mexico grob fahrlässig gehandelt habe. BP sieht sich nun mit weiteren möglichen Geldstrafen in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar für sein „leichtfertiges“ Verhalten gemäß dem Clean Water Act konfrontiert.
Transocean Ltd. (Besitzerin und Betreiberin der Bohrinsel) und Halliburton Co.   ... →

Öl-Leck an BP Raffinerie

Eine Woche nachdem dem Konzern BP nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko wieder erlaubt wurde an Vertragsausschreibungen für Ölprojekte teilzunehmen, meldet der Konzern ein Öl-Leck an seiner Whiting Raffinerie in Indiana am Ufer des Michigan See. Der See versorgt Millionen Menschen in der Region mit Wasser. Der britische Öl-Riese berichtete von dem Leck am Dienstag dem 25.   ... →

BP: Von der Katastrophe zurück ins Geschäft

Der britische Öl-Konzern BP darf sich wieder an Vertragsausschreibungen für Öl- und Gasprojekte in den USA beteiligen. Nach der Offshore-Katastrophe auf der Ölplattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko, bei dem im April 2010 elf Menschen ums Leben kamen und rund 4,9 Millionen Barrel Öl ungebremst ins Meer gelangten, wurde beschlossen, dem Konzern vorerst keine neuen Aufträge zu erteilen.   ... →