Kritik an Wilmar hält an: Amnesty International beklagt Arbeitsrechtsverletzungen und Einschüchterungen

 West Kalimantan 
Boy collecting Fresh Fruit Bunches (FFB) in an oil palm plantation. Sanggau, West Kalimantan. November 2005. | Bild (Ausschnitt): © Wakx [CC BY-NC-SA 2.0] - flickr

Ob Nestlé, Unilever, Procter & Gamble oder Kellog, Palmöl ist in nahezu allen uns geläufigen Markenprodukten enthalten. Dahinter steckt nicht selten ein Name: Wilmar, ein Agrarkonzern und führender Palmölproduzent. Insbesondere in Indonesien ist der Konzern über ein Tochterunternehmen tätig und verantwortet dort Zwangsarbeit, Diskriminierung, Niedriglöhne und Kinderarbeit, wie Amnesty International in einem Bericht aus dem Jahr 2016 offenlegte.   ... →

Vinci im Visier: Vorwürfe wegen Arbeitsrechtsverletzungen in Katar

Die französische NGO Sherpa wirft dem Bauunternehmen Vinci massive Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem Bau der Stadien für die Weltmeisterschaft in Katar 2022 vor.
Sherpa reichte in Paris Klage gegen den Geschäftsbereich der Großprojekte von Vinci ein. Daraufhin eröffnete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Zwangsarbeit und Sklaverei. Nach Angaben von Sherpa sind 10 bis 15 Zeugen bereit über ihre Arbeitsbedingungen in dem Golfstaat vor Gericht auszusagen.   ... →

Samsung: Massive Arbeitsrechtverletzungen in Dutzenden chinesischen Zulieferbetrieben

In seinem jährlichen CSR (Corporate Social Responsibility) Bericht, einer Dokumentation der unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung, berichtet Samsung weiterhin über erhebliche Arbeitsrechtverletzungen in Dutzenden chinesischen Zulieferbetrieben. Dem süd-koreanischen Technologiekonzern zufolge beanstanden externe Prüfer die Missachtung einer Vielzahl an geltenden Arbeitsrichtlinien.

In den 100 untersuchten Betrieben wurden unter anderem folgende Verstöße festgestellt:

– 39 Zulieferer zahlen lediglich fixe Gehälter ohne Überstundenentschädigung.   ... →

Wal Mart: Sklavenarbeit für Garnelen

Garnelen waren einst ein Luxusgut, doch längst sind sie zu niedrigen Preisen in jedem Supermarkt erhältlich. Welche Kosten Arbeiter in Thailand dafür bezahlen müssen, zeigt eine sechsmonatige Untersuchung des britischen Guardian. Demnach herrschen auf thailändischen Fischkuttern, die Teil der Garnelenproduktion sind, sklavenähnliche Bedingungen. Die meist ausländischen Arbeiter werden für rund 300 Euro von Boot zu Boot verkauft und unter Androhung extremer Gewalt oft über Jahre festgehalten.   ... →

Vale S.A. : Stopp eines Kaliumprojekts in Argentinien

Arbeitsrechtsverletzung in Argentinien

In einem Milliardenprojekt in Argentinien leitet die brasilianische Firma Vale S.A. ein Kalium-Bergwerk, das 2014 die Produktion aufnehmen soll. Es wurde von lokalen Behörden unterstützt, die positive ökonomische Auswirkungen für die Region erwarten. So hat sich das Unternehmen verpflichtet, seine Belegschaft zu mindestens 75% mit lokalen Arbeitskräften zu besetzen und lokale Güter und Dienstleistungen kaufen.   ... →