Areva Gruppe

Areva, ein französischer Konzern im Besitz des französischen Staates, ist Weltmarktführer im Bereich Kernenergie / Nukleartechnik. Weltweit beschäftigt Areva knapp 48.000 Mitarbeiter (Stand März 2012), wobei im Zuge des Atomausstiegs in Deutschland bis zu 1/4 der deutschen Stellen von der Kürzung bedroht sind. Knapp 2/3 des Umsatzes werden in Europa, v.a. in Frankreich, erwirtschaftet. 2010 betrug der Umsatz 9,1 Mrd. Euro, 2011 8,9 Mrd Euro, ein Rückgang von 1,2%. Der Gewinn von Areva, im Jahr 2010 noch 883 Mio. Euro, fiel im „Fukushima-Jahr 2011“ ins Negative und betrug -2,42 Mrd. Euro. Auch der Wertverlust der afrikanischen Uranminen spielt eine Rolle bei den finanziellen Einbußen. Zitat Spiegel Online: „Insbesondere die afrikanischen Uranminen schlagen negativ zu Buche: Sie sind heute fünfmal weniger wert als bei ihrem Kauf 2007.“

Minen: Die Gesamt-Uranreserven von Areva werden auf über 200.000 Tonnen geschätzt: Areva und die Tochterfirmen COMINAK und SOMAIR fördern im Niger seit über 40 Jahren Uran in der weltgrößten Uranmine. In Kasachstan begann die Uranextraktion 2006 durch die Tochterfirma KATCO in zwei Minen. In Australien extrahiert Areva sowohl Erz zur Weiterverarbeitung als auch Gold. Uranminen in Namibia und der Zentralafrikanischen Republik sind derzeit in der Testphase und werden ca. 2014 mit der vollen Produktion beginnen. Voraussichtlich 2013 beginnt die Exploration der Cigar Lake Mine in Kanada Die Castortransporte von der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague in das Atommüll-Zwischenlager Gorleben werden von Areva organisiert.

Anlegerinformation nach Dirty Profits 2 (Dezember 2013).

Kommentare sind geschlossen.