Wal-Mart: Zwangsarbeit in der Nahrungsmittel-Lieferkette

Im Juni 2014 stand CP Foods, ein Lieferant von Walmart, mit Zwangsarbeit in der thailändischen Fischereiindustrie in Verbindung. Gegen CP Foods, den weltweit größten Garnelenlieferanten, wurde wegen des Verdachts auf Sklaverei, Menschenhandel und menschenunwürdige Bedingungen auf thailändischen Fischerbooten oder „Geisterschiffen“ ermittelt1. Bereits 2012 gingen bei Phatthana Seafood Co (PTT), einem weiteren Lieferanten von Walmart, Arbeiter in den Streik, um unter anderem gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Menschenhandel, niedrige Löhne, und beengten Wohnraum zu protestieren. Die Tatsache, dass dies bereits im Jahr 2012 auftrat, gefolgt von einem sehr ähnlichen Fall im Jahr 2014, zeigt einen eindeutigen Mangel an der Umsetzung von Richtlinien, an Transparenz und an ethischen Standards seitens des Lebensmitteldiscounters23.


  1. http://www.corporatereport.com/walmart/2014/grr/compliance_sourcing.html  10.06.2014, aufgerufen am 14.07.2016 []
  2. http://www.worldpolicy.org/blog/2012/09/17/walmarts-human-trafficking-problem  17.09.2012, aufgerufen am 14.07.2016 []
  3. http://makingchangeatwalmart.org/files/2012/10/WalmartsLaborProblem.pdf  2012, aufgerufen am 14.07.2016 []

Kommentare sind geschlossen.