Vedanta: Aluminiumraffinerie und Bauxitmine in Korba, Indien

2001 erwarb Vedanta die staatliche Aliminiumraffinerie sowie verschiedene Bauxitminen in Korba, Indien. Acht Jahre kam es in der Raffinerie zu einem schwerwiegenden Unfall. Am 24. September 2009 stürzte ein 245 Meter hoher Schornstein ein und tötete dadurch 41 Arbeiter. Eine Untersuchung des nationalen Institutes für Technologie ergab, dass die Gründe für den Unfall in der mangelhaften Bauausführung und der schlechten Zementqualität lagen. Ein endgültiges Ermittlungsverfahren über den Unfall wurde allerdings bereits dreimal verschoben. Nach Aussage von J.N. Chandra, dem Vizedirekter der Staatsanwaltschaft in Korba, „gibt es zu viele mächtige Leute, welche eine Ermittlung über die Gründe des Unfalls nicht zu lassen möchten“. [1]

[1] London Mining Network (2012): UK-listed Mining Companies and the case for stricter oversight;
Amnesty International (2012): Vedanta’s perspective uncovered. Policies cannot mask practices in Orissa.

Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
  • Umwelt-, Arten- und Klimaschutz
Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.