Nestlé: Privatisierung von Wasserresourcen

Nestlé besitzt über 70 Marken [1] weltweit und ist Weltmarktführer in der Produktion und Vertrieb von Tafelwasser [2], das aus natürlichen Grundwasserressourcen gewonnen wird. Das Unternehmen ist derzeit bemüht, die Kritik an seinem abgefüllten Wasser, die aus den betroffenen Orten kommt, zu unterbinden.

Die Dokumentation `Bottled Life` [3] zeigt die negativen Auswirkungen von Nestlés Flaschenwasser auf die örtlichen Gemeinden und Ökosysteme. Im U.S. Bundesstaat Maine beispielsweise riefen Anwohner eine Kampagne gegen Nestlé [4] ins Leben. Die Kampagne richtet sich mit dem Vorwurf gegen Nestlé, Millionen Liter des regionalen Grundwasser abzufüllen und weiterzuverkaufen ohne die lokalen Bedenken [5] ernst zu nehmen oder die potenziellen ökologischen Auswirkungen der Abfüllung zu berücksichtigen.

Fälle wie der in Maine sind keine Einzelfälle. Verschiedene Berichte schildern ähnliche Fälle innerhalb der USA [6] in den Staaten Colorado, Florida, Michigan und New York. Auch dort wird Nestlé der drastisch gesunkene Grundwasserspiegel zugeschrieben, insbesondere in der Nähe der Produktionsorte. Auch in Ländern wie Pakistan [7] (siehe dazu Oxfam [8]), Niger und Südafrika [9], wo die Marke Pure Life abgefüllt wird, ist der Grundwasserspiegel gesunken. Zu der unhygienischen öffentlichen Wasserversrgung hat die Bevölkerung hier wegen Nestlés Monopolstellung nur noch die Alternative, das hochpreisige Flaschenwasser zu nutzen. 

 

[1] Nestlé Waters (2013): Our Brands (accessed 05.09.2013).

[2] Nestlé (2014): Nestlé Waters in a few facts, About Us (accessed 05.09.2013).

[3] Bottled Life (2012): The Story (accessed 05.09.2013).

[4] Stop Nestlé Waters, Fryeburg, ME (accessed 05.09.2013).

[5] David Carkhuff (2013): Fryeburg residents protest proposed Nestle Waters contract, The Portland Daily Sun, 13 June (accessed 05.09.2013).

[6] Bottled Life (2012): Nestlé’s Water World (accessed 05.09.2013).

[7] Handelszeitung (2013): Nestlé in der Kritik: Oxfam attackiert Lebensmittelfirmen, 26 February (accessed 05.09.2013).

[8] Oxfam (2013): BEHIND THE BRANDS Food justice and the „Big 10‟ food and beverage companies, Oxfam Briefing Paper 166, p. 29 (accessed 05.09.2013).

[9] Das Erste (2013): Südafrika – Wem gehört das Wasser, 18 June (accessed 05.09.2013).

Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
Affected norms and standards

Kommentare sind geschlossen.