GlencoreXstrata: Arbeitsbedingungen bei Katanga Mining Ltd./DR Kongo

Projekt Kurzbeschreibung: Katanga Mining Ltd. betreibt Kupfer- und Kobaltminen in der Demokratischen Republik Kongo. Es gehört zu 75% zu Glencore, wird an der Börse in Toronto gehandelt und hat seinen Firmensitz jüngst von Bermuda nach Kanada/Yukon verlegt (wo die geringsten Unternehmenssteuern von Kanada anfallen).

Katanga Mining Ltd. wiederum hält jeweils 75% in zwei Joint Ventures mit Gécamines, einem staatlichen Bergbauunternehmen der DR Kongo: Kamoto Copper Company (KCC) und DRC Copper und Cobalt Project (DCP).

NGOs werfen dem Unternehmen unfaire Konzessionsverträge, Steuervermeidung, die Ausbeutung der „mines artisanales“, die Verletzung von Arbeitsrechten und Umweltverschmutzungen vor.

Auswirkungen: 

Steuervermeidung: Glencore und sein Tochterunternehmen Katanga Mining ntuzen ein komplexes rechtliches System verschiedener Unternehmensstrukturen, um die Gewinne aus den Förderländern in Steueroasen zu transferieren. Dies erschwert die wirtschaftliche Entwicklung der Gastländer.

Arbeitsrechte: In den Minen herrschen für die Arbeiter, die meisten von ihnen Zeitarbeiter, die schlechtesten Bedingungen. Da sie nicht mit Schutzbekleidung ausgestattet werden, sind sie dem Staub in den Minen ausgesetzt, was zu schweren Gesundheitsproblemen führen kann. Die BBC beschuldigte Glencore, Kinderarbeit durch den Erwerb von Kupfer aus der Tilwezembe Mine indirekt zu unterstützen. Die BBC warf dem Unternehmen außerdem vor, hochgiftigen Müll in den Fluss Luilu zu leiten.

Gemeinden: Die lokale Bevölkerung beklagt die fehlende Kommunikation mit KML. Zudem werden ihre Häuser durch die Explosionen in den Minen beschädigt und das Grundwasser verseucht.

Schürfrechte: Der Rohstoffabbau in der DR Kongo beruht noch auf Verträgen, die kurz nach dem Fall der Mobutu-Diktatur geschlossen wurden. Als KML sie übernahm, wurden sie jedoch nicht aktualisiert.

Quellen:

Brot für alle (Schweiz)

Daily Mail (UK)

Ethos (Schweiz)

Multiwatch (Schweiz)

Recht ohne Grenzen (Schweiz)

Kommentare sind geschlossen.