Alpha Natural Resources: Fahrlässige Arbeitsschutzbedingungen

Nach einer tragischen Explosion einer Kohlemine im April 2010, die den Tod von 29 Menschen nach sich zog, wurden immer mehr Details über die Sicherheitspolitik von Massey Energy, einem Tochterunternehmen von Alpha Natural Resources, bekannt. Seit dem Vorfall erhielt Massey Energy über 1000 Vorladungen der US-amerikanischen Arbeitsschutzbehörde für Bergbau.[1]

2011 wurden Klagen mit der Absicht eingereicht, das Vorhaben zu stoppen, durch das Massey Energy Teil von Alpha Natural Resources werden würde. Die Anwälte argumentierten, dass oberste Führungskräfte von Massey den Verkauf arrangierten, um der persönlichen Haftung für den Tod der 29 Minenarbeiter bei der „Upper Big Branch“ Explosion zu entgehen. Dokumente belegen, dass der damalige Geschäftsführer von Alpha Natural Resources in das Vorhaben mit den Massey Energy Direktoren einwilligte, die für die interne Untersuchung zuständig waren und hochrangige Positionen nach der Firmenfusion versprachen.[2] Trotz allem befürworteten die Aktionäre von Alpha Natural Resources den Erwerb von Massey Energy im Juni 2011.


[1]   Rep Risk Report, March 2011

[2] Source Watch 2012: http://www.sourcewath.org/index.php?title=Alpha_Natural-Resources

Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.