Golden Agri-Resources: Landraub in Liberia

Die Sinar Mas Gruppe teilte 2013 ihre Absicht mit, in den kommenden 10 Jahren 1,6 Milliarden USD in Ölpalmplantagen in Liberia zu investieren. Die Investitionen sollen durch den Verdant Fonds an Golden Veroleum Inc. fließen, die seit 2010 erhebliche Konzessionen (220.000 Hektar allein für Ölpalmplantagen) von der liberischen Regierung erhielt.[1] Golden Agri-Resources (GAR), ein Hauptzweig der Sinar Mas Gruppe, ist Hauptaktionär des Verdant Fonds und wird beschuldigt, Landraub in Liberia zu finanzieren und den Dörfern vor Ort ihre Lebensgrundlage zu nehmen. [2]

Mehrere liberianische Dörfer wandten sich im November 2012 in einer gemeinsamen Erklärung gegen die Landkonzessionen der Regierung für Ölpalmplantagen. Sie beklagten, dass sie vor der Landvergabe nicht konsultiert worden seien, und die Plantagen ihre Lebensgrundlage beinträchtigen würden.[3] Der Forest Trust (TFT) unterstrich Anfang 2013 diese Vorwürfe. In einer Studie wurden konkrete Fälle dokumentiert, in denen Land ohne vorangegangene Beratung mit der Bevölkerung gerodet, Trinkwasser verschmutzt und kulturelle und spirituelle Stätten durch Ölpalm-Unternehmen zerstört wurden. Auch die Kompensationszahlungen waren nicht angemessen.[4] Aufgrund der wiederholten Verstöße von Golden Veroleum gegen die Richtlinien des Runden Tisches für Nachhaltiges Palmöl (RSPO) reichte die Organisation Green Advocates of Liberia 2012 im Namen der betroffenen Dörfer eine Beschwerde beim RSPO ein.[5] Eine Analyse der Konzessionsvereinbarungen zwischen Golden Veroleum und der liberianischen Regierung kam zu dem Ergebnis, dass Golden Veroleum seine unternehmerische Verantwortung, Menschenrechte und die RSPO- Richtlinien zu respektieren, nicht eingehalten habe.[6]

Im Juni 2013 bescheinigte TFT Golden Veroleum Fortschritte bei der Partizipation der betroffenen Dörfer.[7] Greenpeace begrüßte Golden Agri´s Richtlinien zur Einbindung der Dörfer und dem Erhalt der Wälder, unterstrich jedoch, dass nun die Implementierung der Richtlinien genau beobachtet werden müsse. [8][9]

 

Update April 2015:

Die Organisation Forest Peoples Programme  veröffentlichte im Frühjahr 2015 eine Studie zu den sozialen und ökologischen Folgen der Palmölplantagen von Golden Veroleum in Liberia („Hollow Promises: An FPIC assessment of Golden Veroleum and Golden Agri-Resource’s palm oil project in south-eastern Liberia„). Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Unternehmen das Recht der Anwohner auf Zustimmung (free prior and informed consent, FPIC) verletzt und damit gegen die Richtlinien des Runden Tisches für Nachhaltiges Palmöl (RSPO) und die Richtlinien von Golden Agri selbst verstoßen hat. Die Unternehmen hätten die Anwohner falsch informiert und eingeschüchtert und Konflikte innerhalb der Dörfer verursacht. Die Studie fordert die Unternehmen auf, das Recht der Menschen auf Land und die natürlichen Resourcen zu respektieren und die Richtlinien des FPIC zu befolgen.[10]

 

 

[1] Mariel Grazella (2013): “Sinar Mas firm to invest $1.6 billion in Liberian palm oil”, The Jakarta Post, 26. März: www.thejakartapost.com/news/2013/03/26/sinar-mas-firm-invest-16-billion-liberian-palm-oil.html, abgerufen am 01.10.2013

[2] Friends of the Earth International (2013): Land grabs and human rights violations exposed in Liberia ahead of global development summit, 1. Februar, http://www.foei.org/en/media/archive/2013/land-grabs-and-human-rights-violations-exposed-in-liberia-ahead-of-global-development-summit, abgerufen am 8.10.2013

[3] Friends of the Earth (2012): Statement and Declaration by Affected Community Members from Sime Darby and Golden Veroleum Concessions: www.foei.org/en/media/resources-for-journalists/sime-darby-and-landgrabs-in-liberia/Community%20statement.pdf/view, S. 1, abgerufen am 01.10.2013

[4] Richard Valdmanis (2013): “Largest Liberian palm oil project is failing locals. Study”, Reuters, 22. März: www.reuters.com/article/2013/03/22/us-editor-liberia-veroleum-palmoil-idUSBRE92L0Y520130322, abgerufen am 01.10.2013

[5] RSPO (2013): Complaint on Golden Veroleum Liberia: www.rspo.org/en/status_of_complaint&cpid=24, abgerufen am 01.10.2013

[6] Tom Lomax (2012): Human rights-based analysis of the agricultural concession agreements between Sime Darby and Golden Veroleum and the Government of Liberia, Moreton-in-Marsh: Forest Peoples Programme:     http://www.foei.org/en/media/resources-for-journalists/sime-darby-and-landgrabs-in-liberia/human-rights-based-analysis-of-the-agricultural-concession-agreements-between-sime-darby-and-golden-veroleum-and-the-government-of-liberia-tom/view, S. 31, abgerufen am 01.10.2013

[7] TFT (2013): Letter to The Forest Trust: www.rspo.org/file/2013-06-10_The_Forest_Trust_letter_June2013.pdf, abgerufen am 01.10.2013

[8] GAR (2012): GAR’s Sustainability Commitments: www.goldenagri.com.sg/sustainable_policies.php, abgerufen am 01.10.2013

[9] Greenpeace (2013): Certifying Destruction. Why consumer companies need to go beyond the RSPO to stop forest destruction: http://www.greenpeace.org/international/Global/international/publications/forests/2013/Indonesia/RSPO-Certifying-Destruction.pdf, S. 5, abgerufen am 01.10.2013

[10] Forest Peoples Programme (2015): Press Release: Harmful Social and Environmental Impacts of Libiria Palm Oil Project Exposed: http://www.forestpeoples.org/topics/agribusiness/news/2015/04/press-release-harmful-social-and-environmental-impacts-liberia-palm ; accessed 28.04.2015

Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
  • Umwelt-, Arten- und Klimaschutz
Affected norms and standards Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.