Glencore Xstrata: OECD Beschwerde gegen Kupfer- und Goldmine, Argentinien

Gegen Xstrata wurden 2011 zwei Beschwerden bei der OECD eingelegt. Während die erste wieder zurückgezogen wurde, war die zweite, eingereicht vom Center for Human Rights and Environment (CEDHA), im Dezember 2013 immer noch anhängig. CEDHA brachte vor, dass die Vorhaben El Pachón und Filo Colorado in Argentinien bereits schwerwiegende Auswirkungen auf die Permafrostzone und die Gletscher hätten und sie sogar zerstören könnten, wenn sie weiter umgesetzt würden. Xstrata leugnete die Existenz von Permafrostzonen oder Gletschern in den Bereichen seiner Minenprojekte. Der Fall wurde von der australischen Kontaktstelle der OECD an die argentinische verwiesen, erfuhr dort aber große Verzögerungen, zum einen wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft von Xstrata, zum anderen wegen struktureller Schwierigkeiten in der argentinischen Kontaktstelle. Erst im Oktober 2013 kam es zu einem ersten Treffen zwischen der Kontaktstelle und Xstrata.

OECD Watch: CEDHA vs. Xstrata Copper, abgerufen am 2.9.2013

Case location
Mina El Pachón, Palpala, Jujuy Province, Argentina
Argentina


Affected topics
  • Umwelt-, Arten- und Klimaschutz
Affected norms and standards Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.