Glencore Xstrata: Überschreiten der Schwefeldioxidschwellen in Mount Isa

Das Umweltministerium von Queensland, Australien, misst und veröffentlicht täglich die Werte von Schwefeldioxidemissionen in Mount Isa, die aus Glencore Xstratas Kupferverhüttung austreten. Eine Zusammenfassung dieser täglichen Ergebnisse zeigte, dass die Schwefeldioxid-Werte im Jahr 2013 an 55 Tagen die behördlichen festgesetzten Grenzwerte überschritten.  Glencore Xstrata braucht diese Grenzwerte wegen einer entsprechenden Genehmigung bis 2016 nicht zu beachten. Bis dahin soll ein vorläufiges Umweltmanagement gelten.[1]

Einer weiteren Studie aus dem Jahr 2011 zufolge zeigten 11% der Kinder erhöhte Bleiwerte in ihrem Blut. Dies wird ebenfalls auf Glencores Verhüttung zurückgeführt.[2]

[1] Northweststar.com (2014): Sulphur dioxide concern, 21. Januar, abgerufen am  27.1.2014

[2] abc.net.au (2013): Xstrata mining emissions causing lead poisoning in Mount Isa children: report, 17. Juni, abgerufen am 27.1.2014

Kommentare sind geschlossen.