Flextronics: Prekäre Arbeitsbedingungen in Indien

In Indien produziert Flextronics für Nokia. Das Unternehmen betreibt eine Fabrik außerhalb der Sonderwirtschaftszone von Nokia, in der Ladegeräte für Telefone hergestellt werden.

60% der Arbeiter haben Kurzzeitverträge. Sie haben nicht die gleiche Arbeitssicherheit und bekommen nicht die gleichen Lohnerhöhungen und Karrieremöglichkeiten wie die Langzeitangestellten.

Obwohl das Existenzminimum in Indien zwischen 127 und 240 Euro im Monat liegt, verdienen Zeitarbeiter in Chennai, Indien monatlich nur 95 Euro, während einige ungelernte Arbeiter sogar nur 66 Euro im Monat verdienen. Gewerkschaften wurden mit „Arbeitsausschüssen“ ersetzt, die vom Unternehmen selbst gebildet werden.[1]

 

[1] http://makeitfair.org/en/the-facts/reports/phony-equality

http://makeitfair.org/en/the-facts/news/exploitative-jobs-prevalent-in-india2019s-mobile-phone-industry/

 

Case location
Chennai, Tamil Nadu, Indien
India


Affected topics
  • Menschen- und Arbeitsrechte
Affected norms and standards Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.