ENI/Agip: Verseuchung des Nigerdeltas

In Nigeria betreibt ENIs Tochterfirma Nigeria Agip Oil Company (NAOC) Ölfelder, Pipelines und Gasfackeln, obwohl letztere in Nigeria seit mindestens 2005 [1] illegal sind, und das Unternehmen den Betroffenen versprochen hat, die Gasfackeln abzuschaffen.[2]

Ähnlich den Problemen, die Royal Dutch Shell verursacht, leiden Dörfer wie Kalaba [3], Gbaraun [4] oder Sabatoru [5] im Staat Bayelsa unter dem austretenden Öl, undichten und brennenden Pipelines und dem ständigen Abfackeln von Erdgas.

Die NGO ERA führt das Austreten von Öl aus Pipelines auf die Nachlässigkeit des Unternehmens und mangelhafte Wartung der Anlagen zurück. Agip informiert weder ausreichend über Lecks oder andere Vorfälle, noch stellt es Mittel für eine angemessene Entschädigung oder die gründliche Beseitigung des ausgetretenen Öls zur Verfügung.

Case location
Niger Delta, Nigeria
Nigeria


Affected topics
  • Umwelt-, Arten- und Klimaschutz
  • Menschen- und Arbeitsrechte
Affected norms and standards Directly and indirectly (through shareholding) involved companies Indirect investors through shareholding

Kommentare sind geschlossen.